Xavier Garcia - Gianni Gebbia - Nils Wogram

pronto!

Gianni Gebbia: Alto and Soprano Saxophones
Nils Wogram: Trombone
Xavier Garcia: Sampler

Cover Art: Gianni Gebia
Cover Graphic: Dominik Süess
Liner Notes: Bert Noglik
Recorded February 2001
at Miamo Studio, Palermo, Italy, by Natale Lopes.
Published 2002 by Intakt Records


Intakt CD 076

Intak

 


Gianni Gebbia, Xavier Garcia und Nils Wogram:
Three who met on the outermost, southernmost tip of Europe have shaped
their music into an exciting event, a challenge and a feast for the senses.
Gianni Gebbia is at home at the place everything happened,
in Sicily's capitol Palermo, and has revitalized a scene of improvised music there.
He has made a name for himself by playing with many of the internationally-known outstanding musicians of this genre, has played solo concerts, and is active
as a promoter. Nils Wogram, who has long arrived in the scene and still can be
considered young, has distinguished him-self with his own ensembles and
compositions, and feels connected in many ways to the musical culture of Cologne, Germany. And Xavier Garcia comes from a stronghold of avant-garde music,
inspired by jazz, in France: from the circle of musical association, ARFI,
settled in Lyon: Association à la Recherche d'un Folklore Imaginaire.
He plays with ARFI groups, composes and produces works of electronic music
and has thereby created his own individual style in his dealing with live electronics.
In this trio, musical explosiveness results from the continually changing
different mixtures of known and completely new sounds.
The associations reach from songs, hymns and chorales to Bebop and Cool Jazz,
from Babylonian confusion of voices to soundtracks for imaginary films,
from Mediterranean melodies to Albert Ayler, from string ensembles
to Indian sitar sounds, from the history of the trombone in Jazz to electronic music.
In the course of the pieces, in varying shapes, it becomes clearer and clearer
what can be heard and what needs no further reference to anything else:
the identity of a trio.
Bert Noglik, Liner Notes

 

 

Gianni Gebbia, Xavier Garcia und Nils Wogram haben sich am äussersten,
am südlichen Zipfel Europas getroffen zu einem spannenden Ereignis,
zu einer Herausforderung und zu einem Fest für die Sinne. Gianni Gebbia ist am
Orte des Geschehens, in Siziliens Kapitale Palermo, zu Hause und hat dort eine Szene
improvisierter Musik vitalisiert. Er hat sich im Zusammenspiel mit vielen der
international herausragenden Musiker dieses Genres einen Namen gemacht,
ist mit Solo-Konzerten hervorgetreten und auch als Festivalveranstalter aktiv.
Nils Wogram, noch immer jung zu nennen und doch längst arriviert, profiliert mit
eigenen Ensembles und Kompositionen, weiss sich auf vielfältige Weise mit der
Musikkukltur in Köln verbunden. Und Xavier Garcia kommt aus einer Hochburg
der vom Jazz inspirierten Avantgarde in Frankreich: aus dem Kreis der in Lyon
ansässigen Musikervereinigung ARFI, der Association à la Recherche dun Folklore
Imaginaire. Er spielt mit ARFI-Gruppen, komponiert und produziert Werke elektronischer Musik, hat gleichwohl im Umgang mit Live-Electronics einen individuellen Stil kreiert. Alle Drei verfügen über ein enormes Spektrum an Möglichkeiten. Die Assoziationen reichen von Liedern, Hymnen und Chorälen bis zu Bebop und Cool Jazz,
von babylonischem Stimmengewirr bis zur Soundtracks für imaginäre Filme,
von mediterraner Melodik bis zu Albert Ayler, von Streicherensembles bis zu indischen
Sitarklängen, von der Posaunengeschichte des Jazz bis zur elektronischen Musik.
Doch im Verlauf der unterschiedlich gestalteten Stücke wird immer klarer,
was hier zu hören ist und was keines Verweises auf andere bedarf:
die Identität eines Trios.
Bert Noglik, Liner Notes

 

Back to News

 

Luca