documentation

SCHWEIZER JAZZ LABELS HILFERUF WEGEN DES STARKEN SCHWEIZER FRANKENS
Die aktuelle Stärke des Schweizer Frankens hat für die Schweizer Jazz-CD-Produzenten eine existentielle Bedrohung angenommen. Die exportorientierten Jazz-CD-Verlage brauchen dringend finanzielle Hilfe. In einem Brief an den Bundesrat Didier Burkhalter (Kulturminister) fordern die fünf Schweizer Jazz-Verlage Intakt Records (Zürich), Unit Records (Bern), Hat Hut (Basel), TCB (Montreux) und Altrisuoni (Tessin) Sofortmassnahmen zur Abfederung der aktuellen Situation. Mit diesem Appell möchten wir auch die Kantone und Standort-Gemeinden der Jazz-CD-Produzenten ansprechen. Unser Schreiben wird von Swissculture und vom Schweizer Musik Syndikat unterstützt. Siehe Dossier Intakt-Kulturpolitik

(Herbst 2011)

 

INTAKT RECORDS AT THE STONE, NYC



Während zwei Wochen gastierte Intakt Records im New Yorker Jazzclub The Stone. Eingeladen von John Zorn, kuratierte Patrik Landolt vom 1. bis zum 15. März 2012 den New Yorker Club. Die Journalisten Christian Rentsch und Christoph Wagner, der Photograph Manuel Wagner führten Journal. Und MusikerInnen und Gäste berichten, u.a. Fred Frith, Lucas Niggli, Susanne Spreiter.
Lesen Sie den Zürich-New York Blog von Intakt Records:. www.intaktrec.ch/newyork

(Frühling 2012)

 

Das Intakt-Team: obere Reihe v.l.n.r.: Georg Bauer: Intakt Records Mitarbeiter IT; Lucas Niggli, Musiker und Vorstandsmitglied Verein Intakt Records; Rosmarie A. Meier: Vorstandsmitglied Verein Intakt Records; Patrik Landolt: Verlagsleiter Intakt Records; Irène Schweizer: Musikerin und Vizepräsidentin Verein Intakt Records;
untere Reihe v.l.n.r.: Maggie Steiner: Mitarbeiterin Intakt Records; Anja Illmaier: Assistenz Verlagsleitung Intakt Records; Jonas Schoder: Typografischer Gestalter / Cover Art; Gabrielle Favre: Buchhalterin von Intakt Records
Photo: Michel van Grondel, Juli 2012

IRENE SCHWEIZER spielt für GOTTFRIED HONEGGER

Irène Schweizer und Gottfried Honegger im Volkshaus Zürich, 12. Juni 2012. Foto: Cornelia Hesse-Honegger.

Der Schweizer Maler und Bildhauer Gottfried Honegger feiert am 12. Juni 2012 seinen 95. Geburtstag. Zur Feier dieses Geburtstags und aus Anlass der Veröffentichung von Gottfried Honeggers Buch "34699 Tage gelebt. Eine autobiografische Skizze" lud der Limmat Verlag ins Zürcher Volkshaus. Irène Schweizer spielte ein Solokonzert für Gottfried Honegger.

Gottfried Honegger hat für Intakt Records ein Kunstblatt gemacht. Es sind gerade noch 10 Exemplare erhältlich.
Gottfried Honegger für Intakt Records

(Sommer 2012))

 

 

INTAKT CD RE-PRINTS THURSTON MOORE - WILLIAM WINANT - TOM SURGAL / CHRISTIAN MARCLAY - ELLIOTT SHARP
New available (both CDs has been out of print for a while):

Christian Marclay - Elliott Sharp. High Noon. Intakt CD 063. First released 2000.

Thurston Moore - William Winant - Tom Surgal. Lost To The City. Noise To Nowhere. Intakt CD 055. First released 2000.


 

UNERHÖRT-DOKUMENTATION TEXTE VON MARCUS MAIDA UND FOTOS VON FRANCESCA PFEFFER
Der Journalist Marcus Maida und die Fotografin Francesca Pfeffer dokumenteierten das unerhört!-Festival 2012.

UNERHÖRT 2012 mit Berichten und Fotos: www.unerhoert.ch/blog

 

 

BUTCH MORRIS IST TOT CREATOR OF CONDUCTION

Butch Morris, 2011 in NYC. Photo: Chad Batka for The New York Times

Butch Morris starb am 29. Januar 2013 an den Folgen eines Krebsleidens. Wir verlieren eine der herausragenden Persönlichkeiten der amerikanischen Musik.
Butch Morris war die grosse Integrationsfigur der New Yorker Jazzszene, der Botschafter des amerikanischen Jazz, der grosse Kommunikator neuer Musik. Mit der Schweizer Szene war er durch die langjährige Zusammenarbeit mit Hans Koch und Martin Schütz sowie mit dem Turntable-Spieler Christian Marcley, dem Schlagzeuger Günter Müller und der Schauspielerin Graziella Rossi verbunden. Mehrmals trat er am Taktlos-Festival auf. Auf Intakt Records ist Butch Morris auf der CD von Martin Schütz - Hans Koch. Approximations. Intakt CD 018 zu hören.
Lesen Sie den Nachruf in der New York Times.

Photo: Patrik Landolt.

Eine unvergessliche letzte Begegnung: Nach einem Konzert im New Yorker Jazzclub The Stone im Rahmen des Intakt-Festivals im März 2012 stiess Butch Morris zur Runde.
Hier mit Fred Frith, Rosmarie A. Meier, Anja Illmaier.

(Januar 2013)

 

 

SONGS FOR KOMMENO PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK
Die CD SONGS FOR KOMMENO von Günter Baby Sommer zusammen mit Savina Yannatou, Floros Floridis, Evgenios Voulgaris, Spilios Kastanis ist mit dem PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK (BESTENLISTE 4/12) ausgezeichnet worden. Die Uraufführung fand am 16. August 2012 auf dem Dorfplatz in Kommeno statt. Die deutsche Erstaufführung am Jazzfest 2012 in Berlin.


Savina Yannatou, Floros Floridis, Evgenios Voulgaris, Günter Baby Sommer, Spilios Kastanis am 16. August 2012 auf dem Dorfplatz in Kommeno. Maria Labri, die 1943 das Massaker überlebte, singt den Klangegesang.
Fotos: Tobias Sommer, Kommeno, 16. August 2012
Weitere Konzerte von SONGS FOR KOMMENO

(Sommer 2012)

 

 

TRIO 3 AND JASON MORAN AT BIRDLAND NYCAND AT BROOKLYN RECORDING STUDIO FOR INTAKT RECORDS
Trio 3 with Oliver Lake, Reggie Workman, Andrew Cyrille and special guest Jason Moran during a week at Birdland in NYC. After these club concerts the band recorded at Brooklyn Recording a new CD. It is the forth CD of Trio 3 on Intakt Records with a guest pianist:

TRIO 3 WITH IRENE SCHWEIZER. BERNE CONCERT.Intakt CD 150/ 2009 / TRIO 3 WITH GERI ALLEN: AT THIS TIME. Intakt CD 162/ 2009
TRIO 3 WITH GERI ALLEN: CELEBRATING MARY LOU WILLIAMS. LIVE AT BIRDLAND. Intakt CD 187/ 2011


Oliver Lake, Reggie Workman, Andrew Cyrille, Jason Moran at Brooklyn Recording, July 24. Photo: Patrik Landolt


K. Leander Williams reviewed one of the concerts at Birdland (The Village Voice Blogs, Fri, Jul. 20, 2012)
Trio 3 featuring Jason Moran, Birdland, Thursday, July 19

Better than: Bidness as usual.
In theory, last night's gig by a piano-augmented version of Trio 3 had its share of conventions. For starters, Oliver Lake stood out front on the bandstand at Birdland with an alto saxophone, the presumptive lead voice in a quartet, a hornplayer pushed by a rhythm section. The immaculate cut of his suit (convention number two) focused the audience's attention as surely as the mic tricks he employed at climactic intervals to alter his tone's dynamics. (Incidentally, he was the only musician onstage who chose business attire.) As Lake slowly waved the alto from the left to right across the mic, approximating the sound of that car you've spied in the rearview that passes you and then disappears in the distance, it hit home that the St. Louis-bred veteran, 69, is of that generation that turned the solo saxophone recital into an art. He also cofounded the famously rhythm-sectionless World Saxophone Quartet, an ensemble of reedists quite comfortable keeping its own time.
Last night's music, however, went a quite a ways toward explaining why Trio 3 is a collective rather than a dance between a leader and accompanists. The other core members, drummer Andrew Cyrille and bassist Reggie Workman, have made tons of history backing up everyone from Art Blakey and John Coltrane (Workman) to David Murray and Cecil Taylor (Cyrille), but they've also led their own celebrated groups for several decades. The ensemble was expanded by peripatetic piano star Jason Moran, who at 37 hadn't been born when either member of Trio 3 began leading groups. For several years now Trio 3 has enlisted Geri Allen for piano duties, but I'm told that this week's engagement with Moran, which runs through Saturday, is the run-up to a recording session next week for the German indie Intakt.
To his credit, Moran was particularly diverting while aiding the group in crashing conventions. He's a player who builds on the eclectic expressionism of his late mentor Jaki Byard, so he can coat the proceedings in clusters as well as apply sensitive pointillism. The set opener, "Lake's Jump," found the band launching an off-kilter take on a characteristic jazz stomp, while the second piece, "Amreen," began in balladic fashion before its boppish intervals were pushed by Lake's sprints and a gorgeous solo by Workman. It was possible to hear each member of the band take Lake's entreaties in a different rhythmic direction—Cyrille in a trenchant dialogue between cymbal and snare, Workman in prismatic runs both plucked and bowed—while the center held firm.
It'd be tempting to posit Moran's youth as a catalyst for the evening's forays into danceability, especially since he brought in the most unabashedly funky piece of the night, "Refraction 2". One thing that undermines that logic, however, is the fact that Lake superimposed Breaking Glass, his own gripping blues monologue/poem, over Moran's new-jack groove. An allegory about recycling that recounted how its Zora Neale Hurston-era protagonist came by his work ethic, it simultaneously took the colors in Moran's accompaniment way back in time while holding a torch for futurism. The other piece with a pulse (as well as a tinier poem), Cyrille's "High Priest," revealed a more gospelized approach to soul-searching that may have been chronologically less contemporary, but had no trouble keeping the house rocking. Of course, with Lake spitting abstractionist fire all over it, the pulse turned out to be the most conventional thing in earshot.
Critical bias: There should be much more collaborating between jazz's various youth movements and its vets.
Random notebook dump: Who knew "High Priest" was written for firebreathing saxist (and former Cyrille sideman) David S. Ware's fashion sense? Cyrille: "Look at his shoes, look at his clothes and the apogee of his superpose."

(Sept 2012))

 

 

WALTER KELLER IM «ZEITPUNKT» SCHLIPPENBACH STATT BOWIE

Der Zürcher Autor, Kurator und Galerist Walter Keller – der Gründer des legendären Scalo-Verlags – hat in der Zeitschrift «Zeitpunkt» eine Kolumne mit dem Titel «Federlesen», in der er folgendermassen vorgeht: «Ich schaue mich um, ich registriere, ich recherchiere. Ich bin verloren in der Flut von Informationen und drehe mich um die eigene Achse. Ich wähle aus, was mich berührt oder meinen Zettelkasten besetzt. Ich setz mich hin und formuliere im Kopf, ich zeitpunkte und schreibe.»
im «Federlesen» der Mai-Ausgabe des «Zeitpunkts» lässt sich Walter Keller von der Karfreitagsprozession am Comersee berühren. Und er schreibt über die Stilisierung des Rockstars David Bowie zur Jesusfigur. Als Alternative zur schlechten Bowie-Platte empfiehlt Walter Keller die Aufnahme SCHLIPPENBACH PLAYS MONK (Intakt CD 207) und rührt auf sympatische Weise die Werbetrommel für die Minderheitenkultur von Intakt Records.

(Mai 2013)


ALEXANDER VON SCHLIPPENBACH FEIERTE IN BERLIN DEN 75. GEBURTSTAG

. Monk's Casino, Aufsturz Berlin, 5. April 2013

Mit Monk' Casino, der Aufführung des Gesamtwerks von Thelonious Monk, feierte Alexaner von Schlippenbach zusammen mit seinen Musikerkollegen Rudi Mahall, Axel Dörner, Jan Roder und Uli Jennessenan drei Konzertabenden im ausverkauften Berliner Jazzclub Aufsturz seinen 75. Geburtstag.
In einem Interview im «Berliner tip», kritisierte Schlippenbach, der sich immer auch kulturpolitisch engagiert hat, die Missachtung des aktuellen Jazz durch die Medien: «Als nach dem Mauerfall Künstler aus der ganzen Welt nach Berlin kamen, hat sich an der Basis eine sehr lebendige Szene entwickelt. Die Missachtung dieser Entwicklung durch die Medien finde ich geradezu skandalös. Der progressive Jazz ist immer noch im Underground ... ». Auf die Frage, welche Wünsche an seinem Geburtstag noch offen sind, antwortete Schlippenbach: «Ich würde mir wünschen, dass sich die Rundfunkanstalten mal wieder ein bisschen mehr um unsere Musik kümmern. Die Türen, die uns mal offen standen, sind uns seit langer Zeit fast völlig verschlossen. Es gibt für uns keine besseren Arbeitsmöglichkeiten als in einem Rundfunktstudio. Ich würde mir wirklich sehr wünschen, dass da mal wieder etwas bessere Bedingungen geschaffen werden.»

Mit einem ausführlichen Interview würdigt die amerikanische Jazzzeitung «Downbeat» in der Mai-Ausgabe den Berliner Jazzpianisten.

(Mai 2013)

 

 

HANS HASSLER BEI WILLY STREHLER IM TONSTUDIO

Photo: Patrik Landolt, März 2013

Der aus Chur stammende und heute im Kanton Zug lebende Akkordeonist Hans Hassler arbeitet seit mehreren Jahren an einer Hommage an das Bündner Volksmusik-Original Paul Kollegger.
Hassler führt die Musik seines Bündner Vorfahren – u. a. Stücke wie «Branntenweinrauschwalzer» oder « Kollegger-Schottisch» – auf seine ihm eigene Weise weiter. Kompositionen weiterer Schweizer Volksmusiker wie Hans Fischer und Luzi Brüesch ergänzen die Vorlagen von Paul Kollegger. Dabei benutzt Hans Hassler die heute zur Verfügung stehenden, avantgardistischen Gestaltungsmittel, arbeitet mit Dekunstruktion, mit freier Improvisation, aber auch jazzformalen Abläufen und originalgetreuer Umsetzung. In unterschiedlichen Kombinationen, die sich letztlich aber alle um das Akkordeon von Hans Hassler gruppieren, sind der Innerschweizer Perkussionist Beat Föllmi sowie die beiden Berliner Holzbläser Gebhard Ullman (Bass-Klarinette, Saxophone) und Jürgen Kupke (Klarinette) beteiligt.
Im Bild ist Hans Hassler mit dem Tonmeister Willy Strehler. Die zweite CD von Hans Hassler auf Intakt Records – nach dem grossen Erfolg der Solo-CD «Sehr Schnee sehr Wald sehr » ist auf den Herbst 2013 geplant.

(April 2013)

 

 

TITELBILD JAZZTHETIK UND VIER STERNE IM DOWNBEAT DIE ENTTÄUSCHUNG

Die vier Herren der Berliner Band DIE ENTTÄUSCHUNG - Axel Dörner, Rudi Mahall, Jan Roder, Uli Jennessen -
zieren das Titelbild der März/April-Ausgabe der deutschen Jazzzeitschrift «Jazzthetik». Anlass ist die neuste Platte der Band: Die Enttäuschung. Vier Halbe. Intakt CD 2011.
Lesen Sie den Bericht über die Berliner Band in der neusten Ausgabe von Jazzthetik. Das Heft ist in Deutschland am Kiosk erhältlich oder kann direkt bei Jazzthetik bezogen werden.
Auch die amerikanische Jazzzeitschrift «Downbeat» lobt in der neusten Ausgabe die Platte und verteilt vier Sterne.

(März 2013)

 

INTAKT-PORTRAIT IN DER ZEITSCHRIFT FREISTIL KLEINE LABELKUNDE
Die Österreicher Zeitung FREISTIL - DAS MAGAZIN FÜR MUSIK UND UMGEBUNG stellt in der neusten Ausgabe das Label Intakt Records vor. Patrik Landolt von Intakt Records erinnert sich im Interview mit Andreas Fellinger an die Anfänge des Labels, erzählt von Schlawinern im Business und vom Betriebsausflug nach New York und diagnostiziert den Reichtum zeitgenössischer Musik in gesellschaftlich konservativen Zeiten.
Dokumentation des Interviews aus: Freistil 47, Februar/März 2013

http://freistil.klingt.org

(Februar 2013)

 

 

40 JAHRE ZENTRALQUARTETT KONZERTE, FESTIVALS, FEIERLICHKEITEN
1973 trat unter dem Namen Synopsis am Jazz Jamboree in Warschau eine Band auf, die sich im Laufe der Jahre zu einer der bedeutendsten Bands des europäischen Jazz entwickelte. Unter dem neuen Namen Zentralquartett - als ironische Anspielung auf das Zentralkomitee gemeint - veröffentichten Ernst-Ludwig Petrowsky, Conrad Bauer, Uli Gumpert und Günter Baby Sommer vier CDs auf Intakt Records. Die 1974 bei FMP veröffentichte Platte «Auf der Elbe schwimmt ein rosa Krokodil» ist ebenfalls als CD bei Intakt wieder neu aufgelegt.

. .. .

Im Jubiläumsjahr 2013 spielt das Zentralquartett zahlreiche Konzerte. Den aktuellen Plan finden sie auf unserer Seite CONCERTS

(Februar 2013)

 


KYOTO PRIZE 2013 IN DER HÖHE VON 50 MILLIONEN YEN AN CECIL TAYLOR

Cecil Taylor. Foto; Francesca Pfeffer

Wie das Sekretariat der japanischen Inamori Stiftung mitgeteilte, geht der Kyoto Prize 2013 im Bereich "Arts and Philosophy/Prize Field: Music" an den Jazzpianisten Cecil Taylor.
Cecil Taylor ist der ersten Jazzmusiker, der diesen renommierten und hoch dotierten Preis (den «Nobelpreis Japans») erhält. Früherer Preisträger im Bereich "Arts and Philosophy/Prize Field: Music" waren u.a. John Cage, Iannis Xenakis, György Ligeti, Pierre Boulez. Im Bereich Philosophy wurden auch schon u.a. Noam Chomsky und Jürgen Habermas ausgezeichnet.
Die Preissummer beträgt 50 Millionen Yen, ca 500'000 USD. Bei Intakt Records erschien 2002 die CD Cecil Taylor. Piano Solo. Willisau Concert. Intakt CD 072
(Sommer 2013)

 

ZÜRCHER «TAGES-ANZEIGER» ÜBER DIETER ULRICH

Dieter Ulrich, Konzert im New Yorker Jazzclub The Stone, März 2012. Foto: Manuel Wagner

Der Zürcher Jazzschlagzeuger, Kunsthistoriker und Mitorganisator des Unerhört!-Festivals Dieter Ulrich ist an zwei aussergewöhnlichen und spannenden Intakt-CDs beteiligt: an der CD «All Decks» von Oliver Lake-Christian Weber-Dieter Ulrich mit Nils Wogram (Intakt CD 222) und am Album «Started» (Intakt CD 214) im Gabriela Friedli Trio. Christoph Merki, der Jazzkritiker des Zürcher «Tages Anzeigers», stellt die beiden neuen Platten vor und würdigt die Schlagzeugkunst von Dieter Ulrich. Und er hebt auch die Rolle von Ulrich als «Katalysator der Zürcher Jazzszene» hervor.

(Sommer 2013)

 

 

MY ELLINGTON VON AKI TAKASE. LOBENDE BESPRECHUNGEN

Das Solo-Album von Aki Takase mit Interpretationen von Kompositionen von Duke Ellington (Intakt CD 213) stösst bei der Kritik auf hervorragendes Echo. Der Britische «The Guardian» würdigt, dass sich kaum je Freejazzfans und Duke-Ellington Bewunderer so nahe kommen werden, wie auf «My Ellington» von Aki Takase. Und Ulrich Stock schreibt in «Die Zeit»: «Dreizehn Gänge für Jazzpiano solo, süffige Melodien, würzige Rhyhtmen, nie altbacken, nie überdekoriert, dafür mit Liebe zubereitet.» Auch die «NZZ» oder «EL PAIS» haben die CD besprochen. Der Pressespiegel findet sich auf der Review-Site. Eine interessante CD-Rezension zum Anhören: von Kevin Whitehead, im National Radio der USA, NRP, vom 26. Juni 2013.

 

 

Schaffhauser Jazzgespräche. Edition 4. Herausgegeben von Frank von Niederhäusern und Urs Röllin

SCHAFFHAUSER JAZZGESPRÄCHE EDITION 4

Wie steht es um das Jazzschaffen in der Schweiz? Darüber diskutieren seit neun Jahren Musiker und Journalisten, Kulturmanager, Politiker und Wissenschaftler an den SchaffhauserJazzgesprächen. Die Kuratoren der Schaffhauser Jazzgespräche wirken jeweils drei Jahre. Eine Sammlung der wichtigsten Referate und Diskussionen erscheinen dann auch im Dreijahreszyklus als Buch. Nun liegt der vierte Band der Schaffhauser Jazzgespräche vor. Er dokumentiert die Ära von Frank von Niederhäusern, der die Jazzgespräche zwischen 2010 und 2012 leitete. Die vier Editionen der Jazzgespräche können via den Intakt-Mailorder bezogen werden.
Detailliertes Inhaltsverzeichnis

(Sommer 2013)

 

MIT «NACHTIGAL 2013» GEEHRT. IRENE SCHWEIZER

Irène Schweizer. Foto: Marcus Maida

Irène Schweizer ist von der «Deutschen Schallplattenkritik» zur «NACHTIGALL 2013» gekürt worden. Die Preisverleihung fand am 1. Juli, 19 Uhr, in Bad Kissingen im Rahmen des Kissinger Sommers statt. Aus der Preisrede des Jazzkritikers Ulrich Olshausen: «Irène Schweizer wurde 1941 in Schaffhausen geboren und ist seit einem knappen halben Jahrhundert das Aushängeschild des schweizerischen Jazz. Künstlerische und persönliche Integrität, ihr freundliches Wesen, ihre kreative Unruhe, Ihr Organisationstalent, ihre Vielseitigkeit und ihre Präsenz in den verschiedensten Verbindungen und natürlich, über allem, ihre Entwicklung als Pianistin machen sie zu einer der spannendsten und sympathischsten Figuren des Jazz. Schon Mitte der sechziger Jahre löste sie sich vom Mainstream des Jazz und wurde unter dem besonderen Einfluss von Cecil Taylor mit unbezähmbarer Neugier eine der wichtigsten Europäerinnen in der großen Aufbruchsstimmung der freien Jazzentwicklungen. Sie gründete die „European Women’s Improvising Group" und half bei der Organisation mehrerer schweizer Festivals. Ein triumphaler Höhepunkt ihrer Karriere liegt noch nicht lange zurück, ihr schon beim Auftritt mit stehenden Ovationen gefeiertes Solo-Konzert 2011 in der Züricher Tonhalle, deren Flügel zum ersten Mal für den Jazz freigegeben wurde. Sie spielte hier auch Fremdkompositionen und fügte scheinbar disparate Elemente mit höchstem Unterhaltungswert und künstlerischer Logik in- und aneinander.»
Artikel in der Schaffhauser Zeitung

(Sommer 2013)

 

 

HANS HASSLER BEI WILLY STREHLER IM TONSTUDIO

Photo: Patrik Landolt, März 2013

Der aus Chur stammende und heute im Kanton Zug lebende Akkordeonist Hans Hassler arbeitet seit mehreren Jahren an einer Hommage an das Bündner Volksmusik-Original Paul Kollegger.
Hassler führt die Musik seines Bündner Vorfahren – u. a. Stücke wie «Branntenweinrauschwalzer» oder « Kollegger-Schottisch» – auf seine ihm eigene Weise weiter. Kompositionen weiterer Schweizer Volksmusiker wie Hans Fischer und Luzi Brüesch ergänzen die Vorlagen von Paul Kollegger. Dabei benutzt Hans Hassler die heute zur Verfügung stehenden, avantgardistischen Gestaltungsmittel, arbeitet mit Dekunstruktion, mit freier Improvisation, aber auch jazzformalen Abläufen und originalgetreuer Umsetzung. In unterschiedlichen Kombinationen, die sich letztlich aber alle um das Akkordeon von Hans Hassler gruppieren, sind der Innerschweizer Perkussionist Beat Föllmi sowie die beiden Berliner Holzbläser Gebhard Ullman (Bass-Klarinette, Saxophone) und Jürgen Kupke (Klarinette) beteiligt.
Im Bild ist Hans Hassler mit dem Tonmeister Willy Strehler. Die zweite CD von Hans Hassler auf Intakt Records – nach dem grossen Erfolg der Solo-CD «Sehr Schnee sehr Wald sehr » ist auf den Herbst 2013 geplant.

(Sommer 2013)

 

PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK an SYLVIE COURVOISIER-MARK FELDMAN

Das neue Album von Sylvie Courvoisier - Mark Feldman "Live at Théâtre Vidy-Lausanne", das im Mai 2013 erschien (Intakt CD 210), ist soeben mit dem "Preis der deutschen Schallplattenkritik" ausgezeichnet worden. Der Jazzkritiker Bert Noglik beschreibt in den Linernotes die Musik als ein «Aufleuchten der puren Emotion». «Beim Leuchten der Klänge von Sylvie Courvoisier und Mark Feldman im Raum entstand bei mir der Eindruck einer Musik der Sehnsucht – eine Musik im Hier und Jetzt mit einem Verlangen nach dem, was war, und dem, was sein wird.»
Gratulation an Sylvie Courvoisier und Mark Feldman für diese Auszeichnung.

 

 

LINDSAY COOPER, 3. MÄRZ 1951 - 18. SEPTEMBER 2013

Lindsay Cooper

Die britische Komponistin, Fagott- und Sopransaxophonistin Lindsay Cooper starb am Mittwoch, den 18. September 2013 nach langjähriger Krankheit. Lindsay Cooper litt an MS und trat seit 1998 nicht mehr öffentlich auf. Wie Chris Cutler in einer Nachricht mitteilte, starb Lindsay Cooper friedlich zu Hause im Kreise von FreundInnen. Das Begräbnis findet am kommenden Mittwoch, den 25. September, 4. 30 Uhr, in London im Golfers Green Crematatorium statt.
Lindsay Cooper wurde international bekannt durch ihre Arbeit mit der Band Henry Cow (1974-78). Sie gründete 1977 zusammen mit Maggie Nicols, Georgie Born, Cathy Williams, Corinne Lieonsol The Feminist Improvising Group. Später kamen Irène Schweizer, Annemarie Roeloffs und Sally Potter dazu. Aus der Feminist Improvising Group entwickelte sich 1983 die Women Improvising Group (EWIG) ergänzt mit Annick Nozati und Joëlle Léandre. Lindsay Cooper arbeitete u. a. in Bands und Orchestern von Fred Frith, Mike Westbrook, Marteen Altena, Lol Coxhill und David Thomas, Dagmar Krause, Alfred Hart und komponierte die Musik für mehrere Filme von Sally Potter. Sie war eine der zentralen Persönlichkeiten am Canaille-Festival in der Roten Fabrik in Zürich.
In bester Erinnerung sind Lindsay Coopers eigene Projekte, ihre wunderschönen Kompositionen, die Neue Musik, Art-Rock und Jazz verschmelzten. Eine Auswahl ihrer eigenen Projekte: "Rags" (1980, ReR), "The Golddiggers" (1983, ReR), "Music For Other Occasions" (1986, No Man's Land), "Oh Moscow" (1991, Victo Records), "Sahara Dust" (1993 Intakt Records).

(September 2013)

 

 

 

RAFIK SCHAMI. ERKLÄRUNG ZU SYRIEN, DEN MEDIEN, ZUM WESTEN

Rafik Schami. Photo: Francesca Pfeffer

Der deutsch-syrische Schriftsteller Rafik Schami, der auf Intakt Records zusammen mit Günter Baby Sommer die CD «Abbara - von Damaskus nach Dresden» (Intakt CD 140) veröffentlicht hat, wendet sich an die LeserInnen. «Es ist mir ein Bedürfnis und es ist meine Pflicht gegenüber meinen Leserinnen und Lesern mein Verstummen zu erklären», beginnt er. Schami ist entsetzt über die Medien und lehnt jedes Gespräch mit der Presse über Syrien ab. «Das ist meine einzige Möglichkeit mit Trauer und Enttäuschung umzugehen. Es ist mein Recht aus Protest gegen den Journalismus in diesem Land, mich nicht an diesem Verdummungsspiel zu beteiligen.»
Seine Einschätzung zur Lage in Syrien, zum Spiel der Grössmächte, zu einem geplanten militärischen Eingreifen der USA erläutert er in seinem Schreiben direkt an die LeserInnen und HörerInnen.

Erklärung von Rafik Schami, 6. September 2013

 

GÜNTER BABY SOMMER. SOLO-CD ZUM 70. GEBURTSTAG

Günter Baby Sommer, 2013, Photo: Patrik Landolt

Günter Baby Sommer feierte am Sonntag, den 25. August seinen 70. Geburtstag. Am Fest präsentierte er auch seine neue Solo CD "DEDICATIONS". Intakt CD 224. Der Dresdner Jazzinnovator, der das Schlagzeugspiel zusammen mit der Pioniergeneration des Jazz entgrenzt und einen eigenen Sound entwickelt hat, widmet diese CD den grossen Jazzschlagzeugern aus den USA und Europa. Die Hommagen an Baby Dodds, Philly Joes Jones, Ed Blackwell, Max Roach, Pierre Favre, Han Bennink und Paul Lovens sind Liebeserklärungen. Es erklingt die grosse Welt des Jazz: Swing, Bebop, Drive, Puls – ein atemberaubender Hörgenuss und eine spannende Einführung in die Kunst des Jazzschlagzeugs.
Günter Baby Sommer ist bereits auf der ersten Intakt-Platte dabei. Seither sind mehr als 15 CDs bei Intakt erschienen.
Zum 70. Geburtstag Günter Sommers produzierte Oliver Schwerdt eine Jubelheft mit 44 Beiträgen.
Im Bild: Günter Baby Sommer in seinem Übungsraum vor dem Selbstportrait von Peter Brötzmann.

(September 2013)

 

 

DOWNBEAT ÜBER INTAKT NO NATION, BUT IMAGINATION
Die amerikanische Zeitschrift Downbeat stellt das Zürcher Label Intakt Records vor: in der Rubrik European Scene schreibt der Journalist Peter Margasak aus Chicago: «Es gibt wenige Labels, die in den letzten drei Jahrzehnten die Totalität und die Abenteuer der Avantgarde so dokumentiert haben, wie das Label Intakt aus Zürich, Schweiz.". Und: «Die kommenden CDs reflektieren perfekt das grenzenlose Denken von Intakt gemäss dem Satz des Nobelpreisträgers Derek Walcatt: "My nation is imagination".
European Szene, Downbeat Sept 2013

 

 

30 JAHRE INTAKT RECORDS START DES JUBILÄUMS

Intakt Records feiert 2014 zusammen mit den MusikerInnen und den HörerInnen das 30-jährige Jubiläum mit einer Reihe von Konzerten an verschiedenen Orten und Locations in Kooperation mit zahlreichen Veranstaltern und Festivals. Wir können auf zahlreiche gute Konzerte mit Intakt-MusikerInnen hinweisen.

Der Auftakt zum Jubiläum:
Sonntag, 5. Januar 2014, 17.00 Uhr, Moods im Schiffbau, Zürich
MONK 'S CASINO
THE COMPLETE WORKS OF THELONIOUS MONK
by Alexander von Schlippenbach, Axel Dörner, Rudi Mahall, Jan Roder, Uli Jennessen

Samstag, 11. Januar 2014, 20 Uhr, Theater Rigiblick
SCHWEIZER-FAVRE
Irène Schweizer-Pierre Favre.

(Januar 2014)

 

 

INTAKT IM LOFT KÖLN SCHWEIZER-WICKIHALDER

Mit "Monk and More" mit Irène Schweizer und Jürg Wickihalder setzen das Loft Köln und Intakt Records die Zusammenarbeit fort. Irène Schweizer und Jürg Wickihalder spielen an zwei Abenden im Loft in Köln das Programm "Monk and More" : 6. und 7. Februar 2014. Die beiden Konzerte werden live mitgeschnitten und werden als erste CD-Einspielung auf Intakt Records erscheinen. Seien sie live dabei!
Infos Loft Köln

(Februar 2014)

 

 

URS WIDMER 1938 - 2014
Der Schriftsteller Urs Widmer ist am Mittwoch, den 2. April 2014, in Zürich nach langer Krankheit 76-jährig gestorben.
Wir verlieren einen grossen Intellektuellen und Schriftsteller, Homme de lettres, unabhängigen Geist, Sprachkünstler, Experimentatur, einen geschätzen Nachbarn und Kollegen.

Urs Widmer ist auf Intakt Records auf der Duo-CD mit dem Klarinettisten Michael Riessler zu hören. Urs Widmer - Michael Riessler. Das Buch der Albträume. Intakt CD 180 / 2010.

Der Kritiker Ulrich Steinmetzger schreibt zum Buch der Albträume: «Widmer ist ein glänzender Erzähler, nicht nur auf dem Papier. Dicht, nervös und nachdrücklich, vor alem aber schlitzohrig auf der Schnittstelle von Tragik und Witz ballert er die Texte los unter seinem Flammenhaarkranz. Nun bekommen die furchteinflössenden Prosa-Preziosen durch die unglaubliche Bassklarinette Michael Riesslers ihren Geschmacksverstärker aus dem musikalischen Genre. Das funktioniert famos und gibt dem Hörbuch einen grösseren Zuschnitt.»

Urs Widmer, Michael Riessler, 2010. Photo: Francesca Pfeffer

(April 2014)

 

 

STADT ZÜRICH EHRT INTAKT VERLEGER PREIS AN PATRIK LANDOLT
Die Stadt Zürich verleiht jährlich zwei Kunstpreise. Der grosse Kunstpreis in der Höhe von 50'000 Franken geht 2014 an denTheaterregisseur Walter Düggelin. Die Auszeichnung für kulturelle Verdienste, mit 15'000 Franken dotiert, erhält der Musikverleger und Musikproduzent Patrik Landolt. In der Medienmitteilung schreibt die Stadt Zürich: Patrik Landolt setzt sich als Musikverleger und Musikproduzent unermüdlich für die experimentelle Musik und den zeitgenössischen Jazz ein. Er war Gründungsmitglied des Vereins «Fabrikjazz» und der Jazz-Festivals «Taktlos» und «Unerhört!». Mit dem Label Intakt Records veröffentlicht Landolt seit 1986 hauptsächlich zeitgenössische Jazzmusik im Grenzbereich zwischen Improvisation und Komposition. Profitieren können von dieser Arbeit viele Schweizer, aber auch internationale Musikerinnen und Musiker. Landolt ist ein umtriebiger Netzwerker, engagierter Veranstalter, kompetenter Förderer und erfolgreicher Promotor der Zürcher Jazzszene. Der Stadtrat verleiht Patrik Landolt für sein langjähriges Engagement die mit 15 000 Franken dotierte Auszeichnung der Stadt Zürich für allgemeine kulturelle Verdienste. Die Verleihung erfolgt an einer eigenen Feier.»

Bericht im Tages-Anzeiger, 3. April 2014

(April 2014)

 

 

JAZZPODIUM UND PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK INGRID LAUBROCK
Viel Ehre und Anerkennung für die in New York lebende deutsche Saxophonn Ingrid Laubrock. iDie Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe der deutschen Jazzzeitschrift "Jazzpodium" ist der Saxophonistin Ingrid Laubrock gewidmet. Bei Intakt Records erschien soeben das Album ihres Octet "Zürich Concert" (Intak CD 221)
Die Redaktorin Gudrun Endess sprach mit der in Brooklyn wohnenden Musikerin aus Deutschland.

Ingrid Laubrocks neue CD "Zürich Concert" ist mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet worden (Bestenliste 3/2014)

(Juni 2014)

 

 

SARAH BUECHI WELTKLASSE SRF KULTUR
SRF Kultur `Weltklasse` sendet am 5. September, 22.35, einen Beitrag über Sarah Buechi, den Konzertmitschnitt von Schaffhausen mit Christy Doran New Bag (Stimme: Sarah Buechi), ein Interview mit Sarah Buechi und Musik aus ihrer neuen CD Flying Letters (Intakt CD 229).

(August 2014)


SO LONG, ERIC! HOMAGE TO ERIC DOLPHY
Am 20. und 21. Juni fanden in Berlin im Radio Berlin Brandenburg zwei grosses Hommage-Abende an Eric Dolphy stattt. Unter der künstlerischen Leitung von Alexander von Schlippenbach und Aki Takase spielte ein Large-Ensemble mit Karl Berger (US), Han Bennink (NL), Wilbert de Joode (NL), Antonio Borghini (IT), Tobias Delius (GB), Nils Wogram (CH) und den Berliner Musikern Axel Dörner, Rudolf Mahall, Heinrich Köbberling und Henrik Walsdorff. Alexander von Schlippenbach und Aki Takase arrangierten einige Schlüsselstücke von Eric Dolphy, etwa "The Prophet", "Miss Anne", "Something Sweet, Something Tender", "Out There", "Les", "Out to Lunch", "Hat and Beard" und "Gazzeloni". Die Aufnahmen des rbb werden diesen Herbst bei Intakt Records als CD erscheinen-
Aki Takase und Alexander von Schlippenbach führen mit verschiedenen Ensembles die Hommage an Eric Dolphy auf:
- 31. Oktober, Jazzfest Berlin
-
29. November, unerhört!-Festival Zürich, Rote Fabrik.
(August 2014)

 

FRED FRITH - BARRY GUY DUO CD-AUFNAHMEN BEI WILLY STREHLER

Zwei Pioniere der kreativen Musik: Barry Guy, der das moderne Bassspiel entwickelt hat, der Gränzgänger zwischen eurpäischer Freemusic und klassischer Musik und Fred Frith, der grosse Gitarrenkünstler, der Pionier des Independent-Rock. Zwei Gränzgänger haben sich im Studio von Willy Strehler getroffen und eine wunderbare, historisch wohl einmalige CD eingespielt. Im Bild Barry Guy, Fred Frith und der Tonmeister Willy Strehler, fotografiert vom CD-Produzenten Patrik Landolt. Die CD erscheint im Herbst 2014 bei Intakt Records

(April 2014)

 

BERNER EHRUNG FÜR JULIAN SARTORIUS

Der Berner Schlagzeuger Julian Sartorius wird vom Kanton Bern mit dem Musik-Anerkennungspreis geehrt.
Die Preisverleihung findet am Mittwoch, 3. Dezember 2014, 19.30 Uhr in der Dampfzentrale Bern statt.
Julian Sartorius tauft seine neue Solo-Platte ZATTER (Intakt CD 242)am unerhört-Festival in Theater Neumarkt (29. November, 15 Uhr).
Und er spielt in seiner Heimatstadt Bern sieben Konzerte für je 15 HörerInnen. (Dampfzentrale Bern: 14-20 Dezember)


(Sommer 2014)

 

Willisam Parker - Oliver Lake, 2014 (Foto: Patrik Landolt)

OLIVER LAKE - WILLIAM PARKER STUDIOAUFNAHMEN IN NEW YORK
Es ist die erste Begegnung im Tonstudio: die beiden grossen New Yorker Musiker William Parker (Bass) und Oliver Lake (Saxophone) haben sich auf Einladung von Intakt Records im Brooklyner-Tonstudio von Peter Karl zu Aufnahmen für eine Intakt-CD getroffen. Voraus gingen Konzerte und Proben. Die beiden Musiker nahmen Kompositionen von Lake und Parker auf. Die Aufnahmetage wurden überschattet vom Tod ihres gemeinsamen Freundes Roy Campbell. Das Album, das im Januar 2015 erscheint, trägt den Titel TO ROY.

(Sommer 2014)

 

ZÜRCHER PREISVERLEIHUNG AN PATRIK LANDOLT

Am Samstag, den 20. September 2014, überreichte die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch dem Intakt-Musikverleger Patrik Landolt die Auszeichnung für kulturelle Verdienste. Vor gut 150 geladenen Gästen lobte Corine Mauch in der Schlosserei Nenniger die Arbeit von Patrik Landolt, der Schauspieler und Verlager Patrick Frey hielt die Laudatio. Es spielten Irène Schweizer, Pierre Favre, Lucas Niggli, Omri Ziegele und Dieter Ulrich.

Zur Fest-Seite
- Die Reden von Corine Mauch und Patrick Frey
- Die Konzerte der MusikerIinnen
- Gäste, FreundInnen, Familienangehörige
- Die Stimmung in der Schlosserei Nenniger

(Oktober 2014)

 

 

 

ENTDECKUNG DES JAHRES ANDREAS SCHAERER
Die französische Jazzzeitschrift Jazzman/Jazzmagazine feiert in der neusten Ausgabe den Schweizer Sänger Andreas Schaerer als Entdeckung des jahres 2014. Und seine Duo-CD mit dem Schlagzeuger Lucas Niggli wird zu den besten CDs des Jahres 2014 gezählt (Choc 2014).



"Ausländische Entdeckung des Jahres". Der Sänger Andreas Schaerer mit der Duo-CD "Arcanum". Intakt CD 232

(Jan 2015)

NEW YORKER EHRUNG FÜR INTAKT RECORDS BESTES CD-LABEL 2014
Die New Yorker Jazzzeitung "The New York City Jazz Records", eine der wichtigsten Jazzzeitungen der Welt, die in gedruckter Grossauflage in allen Jazzclubs New Yorks aufliegt und digital weltweit zu lesen ist, kürt den Schweizer Verlag Intakt Records zusammen mit ECM, Clean Fead, Relative Pitsch und Sunny Side zum besten Label des Jahres 2014. In der "big bonanza January 2015 BEST OF THE YEAR (2014) issue" werden auch sechs CD-Neuheiten von Intakt Records ausgezeichnet. Die CD von Aki Takase/Alexander von Schlippenbach - So Long, Eric! Homage to Eric Dolphy (Intakt CD 239) wird unter den BEST NEW RELEASES (2014) - ALBUM OF THE YEAR geführt. Fünf weitere Neuheiten von Intakt Records figurieren unter den HONORABLE MENTION - NEW RELEASES (2014): Trio 3 + Vijay Iyer - Wiring (Intakt CD 233), Ingrid Laubrock Octet - Zürich Concert (Intakt CD 227), Aki Takase La Planète - Flying Soul (Intakt CD 221), Barry Guy New Orchestra - Amphi, Radio Rondo (Intakt CD 235) und Tom Rainey - Obbligato (Intakt CD 227). Zum Musiker des Jahres ist Alexander von Schlippenbach gewählt - zusammen mit Nils Cline, Bill Laswell, Charles Lloyd und Mark Turner.


Musiker des Jahres von "The New York City Jazz Records": Alexander von Schlippenbach.

(Jan 2015)

 

DUO-AUFNAHMEN CHICO FREEMAN UND HEIRI KÄNZIG
Am 13. und 14. Dezember 2014 trafen sich der Saxophonist Chico Freeman und der Bassist Heiri Känzig für Duo-Aufnahmen für eine Koproduktion von Intakt Records und Schweizer Radio und Fernsehen im Hardstudio in Winterthur (Tonmeister: Andy Nehresheimer). Chico Freeman, der seit kurzem neben seinem Wohnsitz in den USA in Biel/Bienne in der Schweiz wohnt, brillierte mit seinem wunderbaren Tenorsaxophon-Sound, Heiri Känzig mit höchst virtuosem Bassspiel. Entstanden ist eine Sammlung von Jazzballaden. Die Duo-CD wird im Sommer 2015 erscheinen.

. Photos: Marcel Meier

(Jan 2015)

 

SOLOAUFNAHMEN IN DER ALTEN KIRCHE BOSWIL LUCIANO BIONDINI
Der Römer Akkordenonist Luciano Biondini weilte nach dem Unerhört!-Festival im Aargauer Kulturzentrum Alte Kirche Boswil und nahm am 1. und 2. Dezember 2014 sechs Stunden Musik auf Band auf. Er spielte Stücke von
Ennio Morricone (Cineme Paradiso), Gino Pauli, Bruno Lanzi, Fiorenzo Carpi, Giuseppe de Marzi sowie eigene Kompositionen. Der Tonmeister Willy Strehler mikrophonierte
den wunderbar klingenden Raum der Alten Kirche Boswil mit12 Mikrophonen, damit der Klang des Akkordeons in der Kirche aufgeht. Die Solo-CD wird bei Intakt Records im Herbst 2015 erscheinen.

.

(Jan 2015)

 

PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK LUCAS NIGGLI - ANDREAS SCHAERER
Die CD Arcanum ( Intakt CD 232) von Andreas Schaerer-Lucas Niggl wird am 15. November 2014 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik (PdSK)
ausgezeichnet (Bestenliste 4/2014). Die Jury wertet Arcanum als eine der künstlerisch herausragenden Veröffentlichungen des Tontärgermarktes im vergangenen Quartal und zeichnet das Album aus durch die Fanhmane in dei Bestenliste 4 /2014.



In der Begründung schreibt der Kritiker Heinz Zietsch für die Jury: "Die beiden Schweizer Musiker Andreas Schaerer und Lucas Niggli tasten sich vor in die archaischen Urgründe der Menschheit: mit Stimme und Trommeln als den beiden ältesten Mitteln menschlicher Kommunikation. Dank ihrer Intuition, Fantasie und elektronischen Experimentierfreude transportieren die Künstler in acht Eigenkompositionen mit Leichtigkeit die Vergangenheit in die Gegenwart und darüber hinaus ins Geheimnisvolle. Zum Raum wird hier die Zeit! Wer sich auf diese Abenteuerreise einlässt, eine Art Odyssee der Töne, der wird mit veritablen Klangsensationen belohnt."

 

Pressestimmen zum Intakt-Jubiläum
- Beat Blaser: Ein Jazz-Label und sein Geheimnis. Echo der Zeit vom 2. Januar 2014, 18 Uhr + 19 Uhr + 20 Uhr, SRF, Schweiz,
- Frank von Niederhäusern: Der Vulkan. Zum Auftakt seines Jubiläumsjahres bringt das Jazzlabel Intakt das Gesamtwerk von Thelonious Monk an einem einzigen Abend zur Aufführung. Züritipp, 3.1.2014
- Pirmin Bossart: am Puls der improvisierten Musik. Das Musik-Label Intakt Records veröffentlicht seit 30 Jahren abseits des Mainstreams. Aargauer Zeitung. 4. Januar 2014
- Hans-Jürgen von Osterhausen. Ein ganz besonderes Jubiläum. 30 Jahre Intakt Records in Zürich. Jazzpodium, Stuttgart, April 2014
- Jazz über den Schweizer Tellerrand hinaus. Eine eigene Musiksprache. Geschick, harte Arbeit und kreative Musik. Das ist das Erfolgsgeheimnis des Zürcher Jazzlabels Intakt Records. SWR 2, Baden-Baden, Cluster, 24.4. 2014
- 30 Jahre Intakt Records. Patrik Landolt: "Wir produzieren auch eine Art von Service public". Interview: Christian Rentsch. Jazz'n'more, Mai, Mai, Juni 2014
- Qualität und Sorgfalt gehen vor. Zürcher Jazzlabe Intakt Records feiert 30. Geburtstag. Schwäbische Zeitung, Mai 2014



- «Dann machen wir es eben selber». Eines der weltweit führenden Jazzlabels ist in Zürich daheim: Intakt Records feiert dieses Jahr seinen 30. Geburtstag. Von Christian Wagner. St. Galler Tagblatt, 22. Mai 2014
- Label Story. Intakt Records. Qualität geht vor. Interview mit Patrik Landolt, von Christoph Wagner, Jazzthetik, Deutschland, Juli/August 2014, Deutschland.
- Marta Marszewski. Interview with Intakt Records. iMusician.
- Ein Jazz-Label abseits von Mainstream-Trampelpfaden. Fabrice Müller, Jazztime, Schweiz, September 2014

SCHWEIZER-BENNINK CD-AUFNAHMEN
Nach einer kleinen Tournee durch die Schweiz haben Han Bennink und Irène Schweizer im Hard Studiobei Winterthur während zweier Tage Aufnahmen gemacht für eine neue CD. Der Tonmeister war Martin Pearson, die Aufnahmen sind eine Zusammenarbeit von Intakt Records und Schweizer Radio und Fernsehen SRF.
Bennink wie Schweizer waren in Bestform, spiel- und experimentierfreudig, mit Lust am Swing, Time und Free. Sie nahmen freie Improvisationen auf, aber auch eigene Stücke von Irène Schweizer, etwa die wunderschöne Komposition "Sad Cafe", oder Stücke von Thelonious Monk, Johnny Dyani, oder den Standard "I Surrender, Dear", den Schweizer und Bennink der Sängerin Billy Holiday widmeten, in Erinnerung an den 100. Geburtstag der Sängerin. Die CD wird im Herbst 2015 bei Intakt Records erscheinen.



Frank von Niederhäusern, Kulturtipp 8 / 15

ALY KAITA - JAN GALEGA BRÖNNIMANN- LUCAS NIGGLI NEUES PROJEKT UND CD-AUFNAHMEN
Aly Keïta ist einer der grossen Virtuosen des Balafons, dem west-afrikanischen Xylophon. Der ivorische Musiker passt das Balafon im Zusammenspiel mit Künstlern wie Joe Zawinul, Omar Sosa oder Jan Gabarek verschiedensten Musikstilen an. Zusammen mit dem Schweizer Klarinettisten Jan Galega Brönnimann und dem Schweizer Schlagzeuger Lucas Niggli, beide in Kamerun geboren, vermischt Keïta das traditionell afrikanische Repertoire mit westlichem Jazz, zartem Pop und afrikanischer Rhythmik. Diese „Brotherhood of Vibes and Grooves“ entführt das Publikum auf einem abenteuerlichen Ritt – vom tiefsten Dickicht zu grossen Weiten unter dem Afrikanischen Himmel und zurück nach Europa.
Diesen Frühling war das Trio im Tonstudio und hat für Intakt Records eine Platte aufgenommen. Die CD erscheint im Januar 2016.
Beispiele von Aly Kaita-Jan Gelega Brönnimann-Lucas Niggli.

(Sommer 2015)

 

 

SCHWEIZER VERLAGE GERATEN IN NOT
Ausgaben in harten Franken, Einnahmen in weichen Euro: Die Buch- und Musikbranche steht in der Schweiz seit dem 15. Januar vor massiven Problemen. Der harte Franken hat auch Auswirkungen auf Intakt Records.
Die "NZZam Sonntag" widmet dem Thema ein Dossier.
NZZ_Seite 1 + NZZ_Seite 2

(Frühling 2015)

 

 

INGRID LAUBROCK DOWNBEAT-RISING-STAR
Der 63. "Downbeat International Critics Poll" wählte die Künstler/innen des Jahres. Die Saxophonistin Ingrid Laubrock wird unter der Rubrik "Rising Star - Soprano Saxophone" ausgezeichnet. Carla Kihlstedt als "Rising Star-Violin. Als Jazz Artist des Jahres wird Vijay Iyer genannt, sein Trio als Jazzgruppe des Jahres.
Die Auswahl ist äusserst Amerika-zentriert. Europäische MusikerInnen wie etwa Ingrid Laubrock haben in diesem Jurygremium Seltenheitswert. Auch der deutsche CD-Produzent Manfred Eicher ragt als Produzent des Jahres als Nicht-Amerikaner aus der Liste.
Downbeat Inernational Critis Poll

 

KUNST + POLITIK INTAKT-MUSIKERINNEN FÜR KUNST UND POLITIK

Eine Gruppe von Kulturschaffenden aus dem Kanton Zürich tritt auf einer eigenen Liste an für die nationalen Wahlen im Herbst 2015.
Die Kandidatinnen und Kandidaten der Liste Kunst + Politik stellen sich als unabhängige Frauen und Männer zur Wahl." Für folgende Anliegen setzen sich die KünstlerInnen von Kunst + Politik in der Politik ein:

- die künstlerische Freiheit
- kulturelle Vielfalt
- eine umfassende Kulturförderung
- den Schutz der Urheber- und Interpretenrechte
- einen Ausbau des Zugangs zu kultureller Bildung
- soziale Gerechtigkeit
- Meinungsäusserungsfreiheit
- das Völkerrecht
- eine offene und demokratische Schweiz

Intakt Records begrüsst dieses Engagement für eine bessere politische Vertretung der Anliegen der Kulturschaffenen und unterstützt die Aktivität. Mehrere KünstlerInnen, die bei Intakt Records veröffentlichen, stellen sich für die Wahl zur Verfügung: u.a. Melinda Nadj Abonji oder Omri Ziegele.

Informationen: http://www.kunstundpolitik.ch/

(Sommer 2015)

 

METEO MULHOUSE ERFOLGREICHER JAHRGANG
Das künstlerisch spannende, kleine und schmucke Jazzfestival Mulhouse war dieses Jahr wieder ein Treffen einiger der grossen Bands der freien Musik. Evan Parker spielte mit dem Electroacoustic Nonet, im Quartett mit Barry Guy, Paul Lytton, Peter Evans. Fred Frith war mit Lotte Anker zu hören und mit einem spannenden Quartett mit Barry Guy, Daniela Cativelli, Samuel Dünsler. Und viele mehr!

Lotte Anker-Fred Frith, Mulhouse 2015


Ein fast schon aussergewöhnliches Treffen fand am Rande des Festivals statt: Sechs LabelmacherInnen, die aktuelle Improvisationsmusik produzieren, fanden sich ein zum Frühstück: Trevor Brent (Fataka), Evan Parker (psi), Martin and Madelaine Davidson (Emanem), Patrik Landolt (Intakt), Michel Levasseur (Victo).

(Herbst 2015)

 

 

ARUAN ORTIZ TRIO MIT ERIC REVIS UND GERALD CLEAVER AUFNAHMEN FÜR INTAKT RECORDS
Im Frühling 2015 ging der junge kubanisch-amerikanische Pianist Aruán Ortiz mit seinem neuen Trio mit dem Bassisten Eric Revis und dem Schlagzeuger Gerald Cleaver in New York ins Sear Sound Studio. Aruan Ortiz und Intakt Records unterzeichneten den Vertrag für eine Zusammenarbei. Aruán Ortiz wurde 2014 mit dem Doris Duke Impact Award ausgezeichnet.
Die Trio-CD erscheint im Januar 2016.

(Winter 2015)

RAFIK SCHAMI: "DIE ANGST FRISST DIE FRÖHLICHKEIT"
Der deutsch-syrische Schriftsteller Rafik Schami situiert sich mit seiner literarischen Arbeit mitten im aktuellen Geschehen. Seine poetischen Arbeiten handeln von Syrien, von der Flucht, vom Leben in der Fremde. Für Intakt Records nahm er 2007 zusammen mit Günter Baby Sommer die CD "Von Damaskus nach Dresden. Rafik Schami erzählt, Günter Baby Sommer trommelt" (Intakt CD 140) auf.
Zur aktuellen Lage nimmt Schami Stellung. In einem Interview im Kölner Stadtanzeiger äussert er sich über die Situation in Syrien, die Flüchtlingskrise, über die Kölner Silvesternacht, über die aktuelle Debatte um die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland (Sloterdijk etc.), und er benennt seine Erwartungen an Flüchtlinge in Deutschland.

Link zum Gespräch mit Rafik Schami und seine Erwartungen an die Flüchtlinge
Ratschläge in 6 Sprachen

 

 

GOTTFRIED HONEGGER (1917 - 2016) Hommage im Volkshaus Zürich
Der grosse Schweizer Künstler Gottfried Honegger ist am 17. Januar 2016 im hohen Alter von 98 Jahren verstorben. Gottfried Honegger war mit Intakt Records - mit Patrik Landolt, Rosmarie A. Meier und Irène Schweizer - befreundet und hat sich über all die Jahre für die Arbeit von Intakt Records interessiert. Um Intakt Records zu unterstützen, schuf er ein Bild, dessen Druck er Intakt Records zum Weiterverkauf schenkte. Er gestaltete mehrere Covers: Intakt CD 053, Intakt CD 066, Intakt CD 070



Gottfried Honegger's Werk für Intakt Records. Dieses serielle Unikat ist im Siebdruckverfahren von Bea Spillmann, Zürich gedruckt. Jedes Blatt ist von Hand durch den Künstler bearbeitet. Auflage: nummeriert 1- 50 / Papier: BFK rives 300gm2 / Format: 475 x 730 mm / Druck: 3-farbig / Preis: Fr. 550. 00
Mehr Informationen

 

INTAKT-VERTRIEB FÜR DIE SCHWEIZ FLORIAN KELLER NEU BEI INTAKT
Intakt bewegt sich antizyklisch: Die Musikwelt ächzt und stöhnt, macht sich Sorgen über Verkaufsrückgänge und Finanzengpässe, Schweizer Vertriebe bauen ab und lagern aus.

Wir von Intakt Records bauen aus. Wir sind überzeugt, dass auch in Zukunft eine sorgfältige und nachhaltige Musikproduktion notwendig ist und dass die MusikerInnen bei der Produktion, Promotion und Distribution professionelle Unterstützung brauchen. Ganz besonders freuen wir uns, dass am 4. Januar mit Florian Keller ein äusserst kompetenter Fachmann der Musikwelt, Musikenthusiast und Jazzveranstalter bei Intakt eine neue Stelle  begonnen hat. Florian Keller machte sich in der Schweiz bereits als Veranstalter und als Musikjournalist einen Namen. Er arbeitete bei Harmonia Mundi-Musicora Schweiz als Labelmanager von ECM. Herzlich willkommen!

Die Vertriebslandschaft ist in Bewegung. Unser Vertrieb in der Schweiz, Harmonia Mundi-Musicora wurde im Herbst 2015 vom englischen Vertrieb Pias aufgekauft. In der Schweiz wurde Harmonia Mundi-Musicora abgewickelt. Da wir in der Schweiz die CD-Läden sorgfältig und schnell beliefern wollen, haben wir einen eigenen Vertrieb für die Schweiz gegründet. Ab 2016 beliefern der Vertrieb Intakt-Distribution die CD-Läden in der Schweiz direkt von unserem Büro aus mit den Intakt-CDs, mit Maya Recordings und Pi Recordings.

Florian Keller und Anja Illmaier, Intakt Büro, 2016

Das Intakt-Büro ist nun sehr gut aufgestellt. Anja Illmaier feierte im Sommer 2015 das fünfjährige Jubiläum bei Intakt Records. Sie hat im Herbst 2015 ihr Pensum leicht reduziert, um an der Universität Basel berufsbegleitend das zweijährige Studium “MAS Kulturmanagement“ zu absolvieren. Wir gratulieren zur Aufnahme zum Universitätsstudium. – Weiterhin wirkt Patrik Landolt als Geschäftsführer. Gabrielle Favre ist für die Buchhaltung zuständig und Georg Bauer für die IT, beide mit einem kleinen Teilzeitpensum. Für die Gestaltung zeichnet Jonas Schoder.

 

 

PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK IRENE SCHWEIZER- HAN BENNINK. WELCOME BACK
Die Duo-Aufnahme von Irène Schweizer und Han Bennink ist mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgzeichnet worden. Die Jury schreibt:
"Diese zwei Namen stehen für die Erfindergeneration der improvisierten Musik in Europa. Seit den Berliner Festivals und Workshops der weltweit einflussreichen Free Music Production (FMP) in den siebziger Jahren haben Irène Schweizer und Han Bennink unzählige Konzerte zusammen gespielt. Ihre erste Duo-CD stammt aus dem Jahr 1995, zwanzig Jahre später zeigen die beiden Seelenverwandten, Pianistin und Schlagzeuger, wie dringlich und pulsierend sie ihre Musik aus dem afroamerikanischen Vorbild in eine originär europäische Identität transformiert haben und wie widerständig und wahrhaftig sie ihre Haltungen bis heute dialogisch zu großer Kunst formen. "

 

 

 

INTAKT RECORDS CD-LABEL DES JAHRES 2015
Zum zweiten Mal in Folge ist Intakt Records von der New Yorker Jazzzeitung "The New York City Jazz Record" zum CD-Label des Jahres gewählt worden.

(Spring 2016)

 

 

VIJAY IYER: Suite for Tryvon (and Thousands More)

Das berührendste Stück der CD Trio 3 + Vijay Iyer "Wiring" (Intakt CD 233 / 2014) ist die Komposition "Suite for Trayvon (and Thousands More)" des Pianist Vijay Iyer. Das Stück ist eine Hommage an Trayvon Martin, der 2012 auf seinem Weg nach Hause erschossen wurde: ein schwarzer unbewaffneter Teenager. Der Täter George Zimmermann, Sohn eines Deutschen und einer Südamerikanerin, der schon früher mehrmals durch rassistische Sprüche negativ auffiel, wurde von einem amerikanischen Gericht freigesprochen. Das Urteil führte weltweit zu heftigen Protesten. Selbst Barak Obama nahm Stellung: "Trayvon könnte mein Sohn sein".

Am 12. Mai 2016 spielte Vijay Iyer ein Solo-Konzert in Riehen (Off-Beat Festival Basel), und er spielte die "Suite for Trayvon". Vijay Iyer sagte zum Publikum, dass er in einem Land lebe, in dem es nicht nur strafffrei sei, schwarze Teenager zu erschiessen, sondern dass der Todesschütze seine Tatwaffe auch noch zu Geld machen könne.

Auf einer Online-Auktion auf United Gun Group Website bot George Zimmermann seine Kel-Tex 9-Millimeter, die er nach seinem Freispruch vom Gericht wieder zurückerstattet bekam, dem Meistbietenden an und wünscht "viel Glück". Eine unsägliche Provokation.

Die Auktion müsste aber wenige Tage später abgebrochen werden. Sie wurde sabbotiert. Wie die "New York Times" am 13. Mai 2016 berichtet, eröffneten zahlreiche Leute unter gefälschten Namen wie "Racist McShootface" Konten und boten Unsummen, um so den Verkauf zu verunmöglichen (am Schluss war das höchste Angebot bei $65,039,000 – der Bieter war aber spurlos verschwunden).

Vijay Iyer erinnert mit seinem Stück "Suite for Trayvon (and Thousands More)" an den nie enden wollenden Rassismus. Seine Hommage ist aktueller denn je.

(16.5.2016)

 

Photo: Laurence Svirchev

HANNES BAUER: (* 22. Juli 1954 in Halle (Saale); † 6. Mai 2016 in Berlin)

Am Freitag, den 6. Mai 2016 ist der Posaunist Hannes Bauer gestorben. Er erlag einem Krebsleiden.
Hannes Bauer, in der DDR aufgewachsen, lebte in Berlin. Er war einer der bedeutenden Posaunisten der neuen europäischen Improvisationsmusik.
Wir trauern um den grossen Musiker und den
liebenswürdigen, äusserst charmanten Menschen.
Im Bild: Hannes Bauer (Mitte) im Globe Unity Orchestra, Jazzfest Berlin 2006.

Auf Intakt Records ist Hannes Bauer auf acht CDs zu hören und auf der DVD mit dem London Jazz Composers Orchestra zu sehen.
CDs von Hannes Bauer

(7.5.2016)

Berliner Zeitung, 14-16. Mai 2016

BARRY GUY awarded Honorary Degree from Middlesex University

Barry Guy (right) und Ben Dwyer, July 15, 2016, Photo: Patrik Landolt
 
Innovative bass player and composer, Barry Guy, who is also founder and Artistic Director of the London Jazz Composers Orchestra, has been awarded an Honorary Degree by Middlesex University. Barry Guy's creative diversity in the fields of jazz improvisation, chamber and orchestral performance and solo recitals is the outcome both of an unusually varied training and a zest for experimentation, underpinned by a dedication to the double bass and the ideal of musical communication. 
 
He was presented with an Honorary Doctorate at the University's graduation ceremony of 15 July. Commenting on his award, he said: "I am honoured to be associated with this university and will endeavour to continue working in a manner that advances the name of this august establishment."
 
Barry Guy is founder and Artistic Director of the London Jazz Composers Orchestra and the BGNO (Barry Guy New Orchestra) for which he has written several extended works. In 2014 he founded the "Blue Shroud Band" to perform his composition "The Blue Shroud" based on Picasso's painting "Guernica" with texts by the Irish poet Kerry Hardie.
 
His concert works for chamber orchestras, chamber groups and soloists have been widely performed and his skilful and inventive writing has resulted in an exceptional series of compositions. Barry Guy continues to give solo recitals throughout Europe as well as continuing associations with colleagues involved in improvised, baroque and contemporary music. His current regular ensembles are the Homburger/Guy duo, the Parker/Guy/Lytton trio, TARFALA (with Mats Gustafsson and Raymond Strid), two new trios: BEYOND with Jürg Wickihalder (sax) and Lucas Niggli, (perc.) and HEAVY METAL RABBIT with Lucien Dubuis (bassclarinet) and Alfred Vogel (perc.); as well as various piano trios: AURORA (with Agusti Fernandez and Ramon Lopez), HEXEN (with Paul Plimley and Lucas Niggli) and the longstanding trio with Marilyn Crispell and Paul Lytton.
 
Commenting on Barry's Honorary Doctorate, Dr Tim Blackman, Vice Chancellor of Middlesex University, said: "It is a real privilege for Middlesex University to be able to recognise expertise, public duty and creativity by offering outstanding individuals one of our Honorary Degrees. I am delighted to be able to play a part in today's ceremony and want to congratulate each recipient. Their achievement is very well deserved."

(July 2016)

 

PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK: ANGELIKA NIESCIER UND FLORIAN WEBER. NYC FIVE (Intakt CD 263)

Die CD von Angelika Niescier und Florian Weber "NYC FIVE" (Intakt CD 263) ist mit dem Preis der deutschen Schallplattenkriktik ausgezeichnet worden. Die Jüry begründet:

Alles scheint in einer Scheune angefangen zu haben. Ohne Umwege kann Angelika Niescier mit ihrem Altsaxophon in "The Barn Thing" eine Präsenz erzeugen von der Kraft eines Gravitationsfeldes. Kreative Unruhe prägt ihre Band NYC Five, zu der sie sich mit Weber (Piano) und den New Yorker Musikern Ralph Alessi (Trumpet), Christopher Tordini (Bass) und Tyshawn Sorey (Drums) zusammentat. In Florian Webers raffinierten Kompositionen, in Niesciers markant gegen jeden Mainstream konzipierten Stücken, immer scheint es, als habe die Unruhe gerade ein balanciertes Stadium erreicht. Musiken, die üppig ausgestattet sind mit Energie und ungewöhnlichen Ideen. NYC Five schaffen es immer wieder neu, eine Fülle von Wendungen, Windungen und Gedanken zu verhaken und zu verbinden. Ein erstaunliches Konzept, ein rares Ereignis. (Für die Jury: Hans-Jürgen Linke)

 

INTAKT DOWNLOAD-STORE BEI BANDCAMP

Intakt Records hat die neusten fünf Jahrgänge der CD-Veröffentlichungen auf einer eigenen Seite auf Bandcamp zum Kauf aufgeschaltet. Sie können nun direkt bei Intakt Records Downloads kaufen - die aktuellesten CDs sogar in Hi-Res-Qualität (24bit). Besuchen Sie unseren Download-Laden und kaufen Sie ihre Downloads direkt bei Intakt Records. Wir sind allen HörerInnen dankbar, die direkt auf unserer Seite die Musik kaufen und so unser Label und unsere Musikproduktion unterstützten.
Intakt-Records-Shop für digitale Downloads. Bandcamp-Store-Seite

 

AKI TAKASE - DAVID MURRAY: AUFNAHMEN FÜR INTAKT RECORDS

Photo: Michelle Ettlin

Die Pianistin Aki Takase und der Saxophonist/Bass-Klarinettist David Murray gingen am letzen April-Wochenende ins Tonstudio, um für Intakt Records eine Duo-Platte aufzunehmen. Im Bild sind David Murray und Aki Takase im Klassik Studio von SRF Zürich, dem legendären Tonstudio, das der Maler Max Bill gebaut und bemalt hat. Vier Kompositionen von Aki Takase, drei Kompositionen von David Murray und ein Thema von Thelonious Monk wurden eingespielt. Wunderschöne Balladen, phantastisch intoniert von David Murray und durch Aki Takase's Improvisationen ideenreich weitergeführt; schöne Themen mit grosser Dynamik und Intensität. Die CD erscheint im Januar 2017 unter dem Titel "Cherry".


INTAKT RECORDS: AN DER JAZZAHEAD IN BREMEN: 21-23 APRIL 2016

Die Intakt-Crew mit Anja Illmaier, Florian Keller und Patrik Landolt war an der Jazzahead! in Bremen vom 21.4. - 24.4. mit einem Stand (6B20) vertreten sein (Poster siehe oben).
Folgende Intakt-Bands haben an der Jazzahead gespielt: WEIRD BEARD, JULIAN SARTORIUS Solo, CHRISTOPH IRNIGER Pilgrim.

(April 2016)

 

 

 

IRENE SCHWEIZIER: ZUM 75. GEBURTSTAG
Irène Schweizer feierte am 2. Juni 2016 ihren 75sten Geburtstag. Wir gratulieren und freuen uns, dass die Mitbegründerin von Intakt Records künstlerisch aktiv, kreativ und in bester Stimmung ist.
Auf der Intakt-Site von Irène Schweizer finden sie alle Intakt-CDs aufgelistet: 36 CDs mit Irène Schweizer sind im Zeitraum von 1984 bis 2016 bei Intakt erschienen.

Anfang Mai erschiendie autorisierte Biographie 'Irène Schweizer - Jazz, Avantgarde, Politik. Dieses unbändige Gefühl der Freiheit'. geschrieben von Christian Broecking.


Medienecho:
NZZ am Sonntag, 17. Aprl 2016: Auf immer Rebellin. Von Manfred Papst
DIE ZEIT, 21. April 2016: Das Üben einfach mal lassen. Von Ulrich Stock
Die Wochenzeitunng, WOZ, 19. April 2016: Die Jazzwelt ist keine Männerdomäne mehr. Von Christoph Wagner
Schaffhauser Nachrichten, 27. Mai 2016. Bericht Irène Schweizer Abend am Jazzfestival Schaffhausen

...


Broecking gelangt schließlich zu einer umfassenden Biographie, die tatsächlich viel mehr ist: nämlich eine Geschichte des europäischen Jazz seit den 1960er Jahren, erzählt aus der Perspektive eine seiner wichtigsten Protagonistinnen. Dass ihm dies mit sorgfältigen Hintergrundrecherchen und Zeitzeugeninterviews so ungemein lebendig gelungen ist, ist ein Verdienst an sich. Sein Buch handelt von Irène Schweizer, tatsächlich aber beschreibt es eine ganz spezifische Perspektive der Entwicklung improvisierter Musik in Europa seit den 1960er Jahren. Und ist damit weit mehr als eine Biographie.
Dr. Wolfram Knauer, Jazzinstitut Darmstadt

Drei Jahre lang hat sich der Berliner Jazzpublizist Christian Broecking in Irène Schweizers Leben vertieft, hat ihr mehr Fragen gestellt als jeder vor ihm und aus ihren Antworten und unzähligen Gesprächen mit Wegbegleitern eine Biografie geschrieben, die in diesen Tagen erscheint. Dieses unbändige Gefühl der Freiheit, 480 Seiten! Wer das Buch liest, erfährt weit mehr als den Werdegang des Fräulein Schweizer – es ist auch eine Geschichte des europäischen Jazz. Die Inspiration durch Amerika, die Lösung vom Vorbild, das Finden des eigenen Weges, der heute ein Wegenetz ist, das kreuz und quer über den Kontinent führt, von Zürich nach Wuppertal, von Berlin nach London, von Amsterdam nach Paris und Kopenhagen, von Montreux nach Willisau.
Ulrich Stock, Die Zeit

Der größten Herausforderung stellte sich Christian Broecking selbst, als er sich dafür entschied, dieses Buch nicht aus der Perspektive eines vermeintlich allwissenden Erzählers zu schreiben, sondern aus der eines Dokumentaristen, eines minutiös recherchierenden Journalisten und eines für die Mechanismen des Kulturbetriebs sensibilisierten Soziologen. Christian Broecking ist mit dem Buch eine monumentale Biographie gelungen – eine Biographie, die die Pianistin nicht wie ein Denkmal auf einen Sockel hebt, sondern die sie in ihrem Lebens- und Wirkungszusammenhängen aus unterschiedlichen Perspektiven ausleuchtet – bis in die Tiefen und zugleich auch mit Sinn für Anekdotisches und gute Stories. Das ist spannend zu lesen und erhellend – als Lebensgeschichte und als Zeitpanorama.
Dr. Bert Noglik, Deutschlandfunk

Von der Kindheit in einer Gastwirtsfamilie in Schaffhausen bis hin in die jüngsten Tage rekonstruiert Broecking die Linien und Wechselfälle dieses Lebens, schildert künstlerische Höhepunkte, aber auch Phasen der ‚inneren Dunkelheit'. Und weist über die Musik hinaus. Broecking verfolgt einen Oral-History-Ansatz: Fast 100 Interviews mit über 60 Zeitzeugen hat er geführt, mit künstlerischen und privaten Weggefährten gesprochen. Sein Buch zeigt am Ende, wie weit der Weg war: Bei ihrem ersten Free-Jazz-Konzerten wurde sie auch mal ausgebuht, war lange eine Außenseiterin. Jahre später, 1991, wird sie mit dem Kunstpreis der Stadt Zürich geehrt.
Christoph Merki, Tages-Anzeiger

(June 2016)

 

 

TRIO 3 NEW RECORDINGS

Andrew Cyrille, Oliver Lake, Reggie Workman. Photo by John Rogers

Oliver Lake, Reggie Workman and Andrew Cyrille recorded at Peter Kar'ls Recording Studio in Brooklyn the 7th CD for Intakt Records (release date March 2017).

A very impressive serie. Cover art by Oliver Lake, design by Jonas Schoder.



CD-Release concert
: March 21-26, 2017: Village Vanguard NYC, USA

(Okt. 2016)

 

 

THE NEW YORK CITY JAZZ RECORD BEST OF 2016

The paper New York City Jazz Record has selected to appear in the following categories of "BEST OF THE YEAR" (New York City Jazz Record, January 2017):
RECORD LABELS OF THE YEAR 2016: Intakt Records
BEST NEW RELEASES 2016 - ALBUM OF THE YEAR (Andrey Henkin) Barry Guy/Marilyn Crispell/Paul Lytton - Deep Memory
BEST NEW RELEASES 2016 - ALBUM OF THE YEAR (Laurence Donohue-Greene) Aruán Ortiz Trio (with Eric Revis and Gerald Cleaver) - Hidden Voices
BEST UNEARTHED GEMS 2016 Don Cherry/John Tchicai/Irene Schweizer/Leon Francioli/Pierre Favre - Musical Monsters
HONORABLE MENTION - NEW RELEASES (2016) Alexander von Schlippenbach Trio - Warsaw Concert
MUSICIANS OF THE YEAR 2016 Alexander von Schlippenbach

 

2 x PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITK AN INTAKT-PRODUKTIONEN MUSICAL MONSTERS + NIESCIER-WEBER NYC-FIVE
2016 ist ein produktives und erfolgreiches Intakt-Jahr. Zwei Veröffentichungen wurden mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. Die Bestenliste 2/2016 ehrte Angelika Niescier-Florian Weber NYC-Five (Intakt CD 263). Die Jury schreibt:
"Ohne Umwege kann Angelika Niescier mit ihrem Altsaxophon in "The Barn Thing" eine Präsenz erzeugen von der Kraft eines Gravitationsfeldes. Kreative Unruhe prägt ihre Band NYC Five, zu der sie sich mit Weber (Piano) und den New Yorker Musikern Ralph Alessi (Trumpet), Christopher Tordini (Bass) und Tyshawn Sorey (Drums) zusammentat. In Florian Webers raffinierten Kompositionen, in Niesciers markant gegen jeden Mainstream konzipierten Stücken, immer scheint es, als habe die Unruhe gerade ein balanciertes Stadium erreicht. Musiken, die üppig ausgestattet sind mit Energie und ungewöhnlichen Ideen. NYC Five schaffen es immer wieder neu, eine Fülle von Wendungen, Windungen und Gedanken zu verhaken und zu verbinden. Ein erstaunliches Konzept, ein rares Ereignis." (Für die Jury: Hans-Jürgen Linke)

Die Bestenliste des vierten Quartals zeichnet die CD von Don Cherry-John Tchicai, Irène Schweizer, Léon Francioli, Pierre Favre mit dem Titel "The Musical Monsters" (Intakt CD 269) aus. Die Begründung der Jury:
"Als sich John Tchicai, Don Cherry, Irène Schweizer, Léon Francioli und Pierre Favre im Jahr 1980 für ein einmaliges Konzert unter dem Namen "Musical Monsters" beim Willisau-Festival trafen, war nichts geprobt. Zum 75. Geburtstag der Pianistin Irène Schweizer erscheint diese Innenschau des improvisierten Avantgarde-Jazz der achtziger Jahre jetzt zum ersten Mal. Nur ein paar wenige Melodiefragmente geben der Kollektivimprovisation einen Hauch von Struktur. Ansonsten ist ein musikalischer Freiheitsbegriff wirksam, der heute kaum mehr rekonstruierbar zu sein scheint - angesichts jener überbordenden Besessenheit, Selbstverständlichkeit und Naivität, mit der das Neue angegangen wird. Gelingen und Kalkül sind nicht im Blick: eine Musik, der man beim Entstehen zuhören kann." (Für die Jury: Christian Broecking) 

GERMAN CRITICS AWARD
PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK / Bestenliste 2/2016 + 4/2016

(Jan 2017)

 

 

LÄNDLER-GURU SEPP TRÜTSCH WETTERT IM "BLICK" GEGEN DEN AKKORDEONISTEN HANS HASSLER

Das wahre Dada-Spektakel live im "Blick": Schweizer Länderguru Sepp Trütsch, der jahrelang im Schweizer TV Ländlermusik präsentierte und einst für die SVP-Schwyz kandidieren wollte, beschimpft den Akkordeonisten Hans Hassler. Hassler war vom Schweizer Fernsehen eingeladen, als Gast an der Ski-WM in St. Moritz zu musizieren. Das gefällt Hans Trütsch nicht. Im "Blick" klagte er: «Jeder zweite Ton war schief. Hans strahlte null Fröhlichkeit aus. Seine Frisur und seine Outfits sind nicht zeitgemäss und die Augen hatte er stets zu. Dass er unser Schweizer Musikrepräsentant war, kann es doch nicht sein.» – Die wahren Schweizer: Sie sind fröhlich, haben die Augen offen und ein "zeitgemässes" Outfit.
Wunderbar, dass Hans nervte.
Hans Hassler hat eine neue Solo-CD eingespielt. Sie erscheint im Sommer 2017!

 

 

LAUREN KINSELLA JAZZ COMPOSITION AWARD, BRITISH ARTS FOUNDANDATION 2017 + CONCERT AT THE INTAKT FESTIVAL IN LONDON IN APRIL 2017

London Jazz News informed, that Lauren Kinsella has won the £10,000 Jazz Composition Fellowship in the annual Arts Foundation Awards 2017. Tori Freestone, Chris Montague and Percy Pursglove were the runners up each receiving awards of £1,000 from Guest of Honour Will Self at the annual Awards at Conway Hall, London on Wednesday 25th January. Kinsella said “I am absolutely humbled to receive such an award and to be shortlisted with such amazing artists” and dedicated the award to her father, who is seriously ill. She said the award will give her time to work on a new project for two voices and strings to be performed at The Intakt Festival at the Vortex in April. The award is part of a three year partnership between the PRS for Music Foundation and the Arts Foundation. Previous recipients of the Jazz Composition Award include Ingrid Laubrock in 2006 and Tommy Smith in 1995.
Lauren Kindsells will play at the Intakt Festival on Friday, April 21with Swiss singer Sarah Buechi and John Edwards on bass und Hannah Marshall on cello at the Vortex Jazz Club.



PIERRE FAVRE BIRTHDAY CELEBRATION CONCERTS

Pierre Favre celebrates his 80th birthday with three solo concerts and an evening with his band DrumSights at Theater Stok in Zürich, May 18 - May 21, 2017. Pierre Favre is one of the genuine pioneers in European music, a completely individual and highly influential musician. Pierre Favre's series of recordings for the Intakt label since the 1990s, especially the re-release of his early drums solos of the 70ies (Drums and Dreams. Intakt 197/3CDs) have left a significant mark.

Do 18. Mai 2017. Theater Stok, Zürich: PIERRE FAVRE SOLO
Fr 19. Mai 2017. Theater Stok, Zürich: PIERRE FAVRE SOLO
Sa 20. Mai 2017. Theater Stok, Zürich: PIERRE FAVRE SOLO
So 21. Mai 2017. Theater Stok, Zürich PIERRE FAVRE DRUMSIGHTS with Valeria Zangger (dr), Markus Lauterburg (dr), Chris Jaeger (dr), Pierre Favre (dr)


RECORDINGS WITH ELLIOTT SHARP, MARY HALVORSON, MARC RIBOT
25, 26. July 2016 Elliott Sharp recorded for Intakt Records in his studio in Manhattan guitar-duos with Marc Ribot and Mary Halvorson. The CD will be released in Spring 2017.

 

THE WILLISAU CONCERT TRIO HEINZ HERBERT IM WALCHETURM ZÜRICH (24. - 27. März 2017)
Eine der grossen Überraschungen am Jazzfestival Willsau 2016 war das Trio Heinz Herbert mit Ramon Landolt, Dominic Landolt und Mario Haenni. Primin Bossart schrieb in der Nordwestschweiz:
Die wunderbar verspielten und gleichzeitig hoch konzentriert agierenden Musiker Ramon Landolt, Dominik Landolt und Mario Hänni legten mit ihrem akustisch-elektronischen Instrumentarium, elaborierten Sound-Landschaften und rhythmisch-dramaturgischen Bögen eine erfrischende Jazz-Ästhetik für die Zukunft.

Der Livemitschnitt des Trios Heinz Herbert wird im März 2017 auf Intakt Records erscheinen: Trio Heinz Herbert: The Willisau Concert. Trio Heinz Herbert feiert die neue CD mit einem 4-tägigen Konzert vom 24. - 27. März 2017 im Walcheturm in Zürich.


16. APRIL - 27. APRIL 2017 INTAKT-FESTIVAL IM VORTEX, LONDON Detailed Program

INTAKT ANNOUNCE BIG LONDON BASH
Swiss surveyors of superior jazz sides Intakt are set for a series of colossal happenings in London next year.
Taking place between 15-27 April 2017, the label will launch its festival with an opening-day event celebrating the 70th birthday of bassist and improv pioneer Barry Guy. The festivities take place at the venerable jazz venue The Vortex, where final programme details are still being shored up. However, expect iconic artists such as Irène Schweizer, Louis Moholo-Moholo, Alexander von SchIippenbach, ngrid Laubrock, Aki Takase and Mark Feldman all to be in extremely close attendance.  
– Spencer Grady, April 26, 2016

In der Juni-Ausgabe informiert auch das britische Musikmagazin WIRE. Auch das amerikanische Heft JAZZIZ bringt eine Nachricht unter NEWS.

......
(April 2017)

 

 

 

 

Photos: Francesca Pfeffer

PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK AN AKI TAKASE-DAVID MURRAY

Du Duo-CD von Aki Takase und David Murray Cherry – Sakura. Intakt CD 278 ist mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet worden.
Die Preisjury veröffentlichte folgende Begründung:
Ihre Musik schöpft aus der Liebe zu Fats Waller und Thelonious Monk: kein Ton zu viel, eine Ästhetik des Widerständigen, eine klare Haltung zur Kunst. Vor über zwanzig Jahren nahm die Pianistin Aki Takase schon einmal ein Duo-Album mit dem amerikanischen Saxophonisten David Murray auf, das macht dieses neue Werk umso reizvoller. Denn bei Takase und Murray wird eine künstlerische Haltung greifbar, die für die zeitgenössische Musik heute wichtig ist: Diese Menschen haben ihr Leben der Improvisation gewidmet. Das kurzweilig Implodierende der Musik nimmt atemraubende Züge an - es gehe nicht um Kunststückchen, auch nicht um Besserwisserei; der Sound müsse von innen wachsen, sagt die japanische Wahlberlinerin Takase. Und das ist unbedingt Jazz. Grandios und wuchtig.
(Für die Jury: Christian Broecking)


 

Louis Moholo - Irène Schweizer, London 2017

INTAKT IN LONDON VORTEX JAZZ CLUB
read reviews

(May 2017)

 

AARGAUER KUNSTPREIS AN CO STREIFF

Das Aargauer Kuratorium verleiht den diesjährigen Kunstpreis des Kantons Aargau an Co Streiff. Der mit 40'000 Franken dotierte Kunstpreis ist die höchste Auszeichnung für künstlerisches Schaffen des Kantons. Die Auszeichnung wurde der Musikerin am 20. Mai 2017 in feierlichem Rahmen in der Alten Reithalle in Aarau übergeben.

Die Laudatio von Manfred Papst

und
die Dankesrede von Co Streiff


SWR-PREIS AN CHRISTIAN LILLINGER
LILLINGER NEU AUF INTAKT RECORDS

Christian Lillinger erhält den je zur Hälfte vom Land Rheinland-Pfalz und vom Südwestrundfunk gestifteten SWR Jazzpreis 2017. Der 1984 in Lübben geborene Schlagzeuger wird die Auszeichnung im kommenden Herbst beim Internationalen Festival "Enjoy Jazz" in Ludwigshafen entgegennehmen.

Im Mai erscheint auf Intakt Records die neue Platte von AMOK AMOR mit Christian Lillinger, Petter Eldh, Wanja Slavin, Peter Evans.
LILLINGER - ELDH - SLAVIN - EVANS. AMOK AMOR. WE KNOW NOT WHAT WE DO. Intakt CD 279.





GERI ALLEN 12. Juni 1957, † 27. Juni 2017

Die Pianistin Geri Allen ist am 27. Juni im Alter von 60 Jahren gestorben.
Geri Allen wurde als Pianistin im Umfeld der New Yorker M-Base Szene bekannt. Ihren grossen Erfolg feierte sie im Trio mit Paul Motion and Charlie Haden.Vijay Iyer schreibt in einen Facebook-Nachruf: "Geri was a powerful innovator in modern music and a visionary pianist. She was also a scholar and historian of African American music, a community organizer, an institution builder, a feminist, a deeply committed and big-hearted educator, and a quietly determined leader. As a musician she was a conduit for spiritual truths and healing energies."

Geri Allen spielt auf zwei Intakt-CD als Gast im Trio 3 mit Oliver Lake, Reggie Workman and Andrew Cyrille

TRIO 3 + GERI ALLEN. CELEBRATING MARY LOU WILLIAMS
Live at Birdland New York. Intakt CD 187/ 2011
 
 TRIO 3 + GERI ALLEN. AT THIS TIME
Intakt CD 162/ 2009

Oliver Lake, Reggie Workman, Geri Allen, Andrew Cyrille

(July 2017)

 

TRIO HEINZ HERBERT AT IKLECTIC ART LAB! LONDON. GUEST EVAN PARKER

Two days residency by the Swiss space jazz outfit Trio Heinz Herbert at Iklectic Art Lab!
September Fri 15th, 7pm: Trio Heinz Herbert. Guest: Evan Parker, Saxophon
September Sat 16th, 7pm: Trio Heinz Herbert - Music, Samuel Weniger - Live Visuals
(Aug2017)