INTAKT RECORDS – CD-REVIEWS

ALY KEÏTA - JAN GALEGA BRÖNNIMANN - LUCAS NIGGLI
KALAN TEBAN

Intakt CD 338 / 2019

 

Am gleichen Ort, den Hardstudios in Winterthur, entstand Kalan Teban (Intakt CD 338) und verrät, dass das als "Kalo Yele" (2016) eingefangene Miteinander von ALY KEïTA, JAN GALEGA BRÖNNIMANN & LUCAS NIGGLI keine Schneeflocke war. Der in Uster ansässige Drummer hat zwischen Steamboat Switzerland, dem London Jazz Composers Orchestra, A Novel Of Anomality und Olga Neuwirths Oper "Orlando" durchaus noch Lust, mit den Kla­rinetten und dem Sopranosax von Brönnimann und Keïtas Balafon die Out-of-Africa-Hypo­these zu vertiefen. Als Kind von Schweizer Entwicklungshelfern, ebenso wie Brönnimann, der über den Future Jazz mit Brink Man Ship und den New World Beat mit Nadja Stoller in a.spell zu jmo stieß und sich neben Korameister Moussa Cissokho, einem Senegaler Expat in Voralberg, ganz auf seine Kameruner Herkunft berufen kann. Out of, nicht Back to (wie noch in den 60ern) - Keïta lebt als Kulturbotschafter von der Elfenbeinküste in Berlin. Nichts wird da gesucht, aber vieles präsentiert, als afropäische Selbstverständlichkeit (mit Zap Mama und Johny Pitts gesagt). Jenseits von Afrika, wo man schwarze Prinzen und 'rassige' Afrofestivalstars bejubelt, die 'Schwarzen' an sich aber dorthin wünscht, wo sie 'hingehö­ren'. Keïta & Co. durchkreuzen solche Schizophrenie mit hybrider Verschmelzung und jaz­zigen Universalien. Aber Balafon und Kalimba klingen doch soo afrikanisch. Ce n'est pas si simple. Das 'Urige' ist sophisticated, das Ferne so nah wie die Wildnis im Herzen, der Welt­staat im Kopf. Wie die Bassklarinette der Erde, das Soprano den Vögeln. Niggli rührt wie mit Federn ans Blech, Keïta klöppelt Minimal-Muster, deren www-quicke, komplexe Ratio Drum- & Dreammachines spottet. Er singt 'Douga' und 'Mogo-Sobè' als Zauberformeln, Brönniman 'singt' immer. Für Exotica, die über Arthur Lyman und John Zorn lächelt, weil das 'Imaginäre Afrika' hier echt ist. Als Glasperlen- und Hütchenspiel, das auch noch rockt, aber, suggestiv, ohrwurmig, wehmütig, vor allem von einem leichteren, swingenden Leben erzählt. Denn der Akzent liegt dabei mehr auf 'imaginär', als auf Afrika. [BA 105 rbd]

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy #105, January 2020

 

 

Manfred Papst, NZZ am Sonntag, 22. Dezember 2019

 

Frank von Niederhäusern, Kulturtipp, Zürich, 18. Jan. 2020

 

 

M. Christopher Monsen, Klassenkampen, Musikmagasinet, 20.1.2020

 

 

Jan van Leersum. ROOTSTIME, Belgium, Jan 2020

 

Aly Keïta is a grasp of the balafon, an African xylophone. In this album, he groups up with two Swiss musicians: reeds participant Jan Galega Brönniman and percussionist Lucas Niggli. The track they make loops and whirls like a flock of birds within the air, repeated patterns disrupted by means of unexpected spiraling arcs of melody, in particular from Brönniman, whose wind tools are extra fitted to taking the lead than the opposite two. Nonetheless, the mix of balafon and drums lets in for a novel sound that’s phase rhythm and phase melody, and has an insistent, colourful pulse. The album’s first observe, “Noussandia,” starts with a low, throbbing bass clarinet passage that virtually seems like one thing Shabaka Hutchings would possibly play, ahead of the balafon comes rippling in, its fast bouncing notes shadowed by means of a virtually sitar-like undertone, and the frenetic percussion offers it an added jolt of power.
Online Mag Post99, February 2020

 

Folky tunefulness is the refreshing and key ingredient in this delicious gumbo of mallet-magic and percussive propulsion.
Kevin Coultas, inonthecorner, February 2, 2020

 

Paul Mirek, Global Garage, January 28, 2020

 

Martin Schuster, Concerto, Österreich, Feb-März 2020

 

 

Steff Rohrbach, Jazznmore, März/April 2020

 

Hiroki Sugita, Jazz Japan, March 2020

 

Michèle Avantario, Jazzpodium, März 2020

 

Ane Hebeisen, Pop-Briefing. Der Bund, Donnerstag 5. März 2020

 

 

Derek Taylor, Dusted Magazine, Feb 21, 2020

 

Jazz Tokyo, Jazz and Far Beyond. No 263, 2020

 

 

Noah Berlatsky, Bandcamp News, March 19, 2020

 

 

Guido Festinese, Il Manifesto, Italia, 28 Marzo 2020

 

Christoph Wagner, Jazzpodium, April 2020

back to top

HOME

Newsletter in English | Newsletter in German

Intakt Records Facebook icon

Digital Download Store

© 2020 Intakt Records | P.O. Box, 8024 Zürich, Switzerland | intakt@intaktrec.ch | +41 (0) 44 383 82 33