Sylvie Courvoiser - Joëlle Léandre - Susie Ibarra
passaggio



Sylvie Courvoisier: Piano
Joëlle Léandre: Bass
Susie Ibarra: Drums

Recorded live at Taktlos Festival Zürich 2001 and Radio Studio DRS Zürich.

Cover Art: Zivo
Liner Notes: Ulrich Stock
Executiv Production: Patrik Landolt
Intakt CD 075 / 2002

 

 

 

Sylvie Courvoisier hat einmal gesagt, sie versuche nicht so viel zu spielen. Es ist zu hören: wie sie Entbehrliches weglässt, um zum Wesentlichen vorzustossen. Die Musik gewinnt an Ruhe und Kraft. Je weniger sie Virtuosität beweisen muss (durch die Geschwindigkeit der Läufe oder die Vertracktheit des Aufbaus), desto mehr Raum haben die Töne. Sie können zu klingen beginnen, nachklingen.

Die Essenz zu spielen bedeutet ihr nicht Beschränkung auf einen Kern. Sie schafft einfach Platz in ihrer Musik. Andeutungen können sich entfalten, Nuancen werden wahrnehmbar.

Komposition oder Improvisation dieser den Jazz über Jahrzehnte hinweg durchziehende Spalt zerreisst sie nicht. Wichtiger als die Entscheidung für eine Seite ist ihr die ästhetische Qualität des jeweils Verschiedenen. Einerseits schreibt sie strenge Kompositionen für strenge Instrumente wie die Drehorgel. Andererseits spielt sie frei im Duo oder Trio.

Susie Ibarra ist einmal gefragt worden, ob sie sich als Jazzmusikerin verstehe. Ja und nein, hat sie geantwortet. Alles Mögliche mache ihr Spass. Sie spielt Musik im Hier und Jetzt. Es fasziniert sie die lange Geschichte ihres Instrumentes. Schon immer ist getrommelt worden. Die Sprache des Rhythmus ist so alt wie die Stimme des Menschen.

Einst mochte sie die Butthole Surfers und die Flaming Lips, amerikanische Hardcore-Bands, denen herkömmliche Rockmusik zu gemütlich war. Später erkor sie sich Milford Graves zum Lehrer, der bei Albert Ayler und dem New York Art Quartet gespielt hatte. Und letzthin hat sie sich bei Samir Chatterjee ins Tablaspiel vertieft. Was sie auch mag, sind die Gamelanklänge von Java und Bali.

Geburt, Initiation, Heirat, Tod viele ethnische Musiken sind gerichtet auf Zeremonien und Übergänge, deren besondere Stimmung und Bedeutung. Sie glaubt: Auch zeitgenössische Musik kann spirituell sein.

Joëlle Léandre fragt nach ihren Schwestern. Es gebe im Jazz einige Pianistinnen und Sängerinnen aber wo seien all die anderen? Die Trompeterinnen? Am Bass ist sie allein auf weiter Flur, rupft und zupft und streicht und streichelt, seit drei Jahrzehnten nun. Sie ist eine Nomadin zwischen den Ländern und den musikalischen Kontinenten. Meist spielt sie mit Männern.

John Cage ist sie begegnet und hat seine Musik aufgeführt. Mit Derek Bailey hat sie gearbeitet. Zwei Extreme: Cage, der aus der Tradition ausbrechen wollte und es mit Nichtintentionalität versuchte, der Münzen warf und das I-Ging konsultierte und seinen Interpreten präzises Nachspielen des Zufälligen abverlangte. Demgegenüber Bailey, der Komposition ablehnt und nur aus dem Moment, der Begegnung und der Erfahrung heraus zum Klang findet.

Zu selten spielt sie mit Frauen. Aber wann immer das Geschlecht in der Musik eine Rolle spielt, ist sie nicht fern. Und wenn das Brummen, das Summen, das Singen ihres Instrumentes nicht ausreicht, erhebt sie ihre kräftige Stimme dazu. Dass da jetzt zwei sehr viel jüngere Schwestern zu ihr auf die Bühne steigen das gefällt ihr.

Sylvie Courvoisier, Susie Ibarra und Joëlle Léandre sind als Trio ein Kollektiv. Die auf dieser CD dokumentierte Musik ist aus dem Moment heraus entstanden. Sie wurde nach einer kleinen Europatournee in Zürich aufgenommen, die ersten fünf und die letzten drei Titel am 4. April 2001 im Studio, die vier mittleren Stücke drei Tage darauf live am Taktlos-Festival.

Ulrich Stock

 

Sylvie Courvoisier, Susie Ibarra, Joëlle Léandre. Foto: Francesca Pfeffer

 

Sylvie Courvoisier once said she tries not to play so much. This can be heard: how she leaves out the dispensable in order to push to the essential. The music gains peace and power. The less it has to prove its virtuosity (via the speed of the runs or the complication of its construction), the more space the tones have. They can begin to ring, to ring on.

Playing the essence for her does not mean reducing itself to a core. It simply creates space in her music. Hints can unfold, nuances become perceptible.

Composition or improvisation this gap, which has passed through jazz for decades, does not tear her apart. More important for her than choosing a side is the aesthetic quality of each differing position. On the one hand, she writes rigid compositions for rigid instruments such as the barrel organ. On the other, she plays freely in duo or trio.

Susie Ibarra was once asked if she thought of herself as a jazz musician. Yes and no, she answered. She enjoys all sorts of things. She plays music in the here and now. The long history of her instrument fascinates her. People have drummed for ages. The language of rhythm is as old as the human voice.

First she liked the Butthole Surfers and the Flaming Lips, American hardcore bands to whom conventional rock music was too cozy. Later she chose Milford Graves as her teacher, who had played long ago with Albert Ayler and the New York Art Quartet. And recently she became engrossed in the tabla playing of Samir Chatterjee. She also likes the gamelan sounds from Java and Bali.

Birth, initiation, marriage, death many ethnic musics are directed toward ceremonies and transitions, their special mood and meaning. She believes that contemporary music can also be spiritual.

Joëlle Léandre asked about her sisters. There have been a few female pianists and singers in jazz but where are all the others? The female trumpet players? On the bass, she is on her own, has pulled and plucked and bowed and stroked for over three decades now. She is a nomad between countries and musical continents. Mostly she plays with men.

She met John Cage and performed his music. She has worked with Derek Bailey. Two extremes: Cage, who wanted to break out of tradition and tried it with non-intentionality, who threw coins and consulted the I Ching and who demanded of his interpreters that they play the accidents precisely. In contrast to Bailey, who denies composition and finds his way to sounds from the moment, the encounter and the experience.

Far too seldom does Léandre play with women, but whenever gender plays a role in music, she ís not far away. And when the humming, the buzzing of her instrument is not enough, she raises her powerful voice to it. That now two very much younger sisters join her on the stage she likes that very much.

As a trio, Sylvie Courvoisier, Susie Ibarra and Joëlle Léandre are a collective. The music documented on this CD originated from the moment. It was recorded after a small tour of Europe, the first five and last three pieces in the studio on April 4, 2001, the four middle pieces live days later at the Taktlos Festival.

Ulrich Stock Translation: Bruce Carnevale

 

Sylvie Courvoiser CDs on Intakt Records


Reviews of Sylvie Courvoisiers CDs on Intakt Records


Joëlle Léandre CDs on Intakt Record

 

to Intakt website

BA