INTAKT RECORDS REVIEWS

JAMES BRANDON LEWIS QUARTET
TRANSFIGURATION

Intakt CD 400 / 2023

Cover Web: JAMES BRANDON LEWIS QUARTET. TRANSFIGURATION. Intakt CD 400

 

 

Primo album in solo per la giovane pianista svizzera: un bagno rigenerante in acque limpide, dove avventure melodiche mettono subito in chiaro che ci troviamo al cospetto di una musicista importante. Capace di dare nuova linfa a un ambito, il piano solo, dove il rischio di esagerare con retorica e melassa spesso rovina intenzioni e progetti.

S. Victor Aaron, Something Else, February 08 2024 (EN)


Fair warning; James Brandon Lewis is going to be appearing in this column a lot the next few months. He’s got another killer album coming out in March, and at least one notable guest appearance on a record in April. And all of these records are very different from each other, just as the two albums he put out last year, Eye Of I and To Mahalia, With Love, were completely different from each other. Despite the fact that he only plays the tenor saxophone, Lewis changes his approach to suit the circumstance. Sometimes he’s a hard-riffing beast; sometimes he’s an introspective balladeer; sometimes he locks in with the drummer for deep duo explorations; sometimes he ascends into gospelized ecstasy.

Phil Freeman, Stereogum, February 20 2024 (EN)


Wer ins Unbekannte aufbricht, muss wissen, woher er kommt. Alle grossen Avantgardisten des Jazz, auch die
								Protagonisten des «Free Jazz», kommen aus einer
								Tradition: Cecil Taylor bewunderte Duke Ellington, John Coltrane ist in seinen Anfängen ohne Dexter
								Gordon oder Yusef Lateef so schwer denkbar wie
								Ornette Coleman ohne Charlie Parker. James Brandon
								Lewis, geboren 1983 in Buffalo und seit ein paar
								Jahren der angesagte Tenorsaxophonist der Stunde, ist einer, der das Risiko nicht scheut und gern mal in
								freie
								: Passagen ausbricht. Aber er ist auch ein bekennender «Traditionalist», nicht nur im Bezug auf die Neuerer von gestern, sondern, als Sohn eines Pastors, auf den Urgrund spiritueller schwarzer
								Musik, den Gospel. Auch die profane Basis schwarzer
								Musik, Blues und Soul, ist in seiner Musik als magmatischer Untergrund präsent. Entsprechend weit ist deren Horizont. Die Intensität und Dringlichkeit seines Tenors steigert sich Oft ins Hymnische.
								Daneben hat er, ein Abenteurer dynamischer
								Temperaturstürze, nicht nur eine Vorliebe für komplexe, mal kantige, mal rollende Rhythmik, sondern auch einen Hang zum Lyrischen und Subtilen. James
								Brandon Lewis ist ein Meister vieler Gemütslagen.

Peter Rüedi, Weltwoche, Switzerland, Feb 2024 (DE)


James Brandon Lewis is the jazz saxophonist of the moment-albeit one who has taken 12 years and a dozen albums as leader to arrive (picking up
								DownBeat's Rising Star tenor saxophonist award and twice topping the estimable Francis Davis Jazz. Critics Poll along the way), and that is highly likely to continue long into the compelling career of the 40-year-old New York-based improviser and composer.

Philip Watson, The Irish Times, 2024 (EN)


Die Musik des Quartetts um den Saxo-
								phonisten James Brandon Lewis lässt
								niemanden kalt. Das Feuer entspringt
								dem Spirit eines Charlie Parker oder Al-
								bert Ayler und flasht durch pure Extase.
								Transfiguration strotzt vor überwälti-
								genden Soli und dem leidenschaftlichen
								Zusammenspiel der vier Musiker.

Kay Friedrichs, Klenkes Magazine 24-3 (Aachener Zeitung), Germany, (DE)


Fast wär mir das JAMES BRANDON LEWIS QUARTET mit Transfiguration (Intakt CD 400) entgangen, und damit neben dem Leader am Tenorsax auch Aruán Ortiz am Piano, Brad Jones am Bass und Chad Taylor an den Drums. Zu noch Ballister (live im w71) in meinem Ohr, einem Trio, das ohne Bass, ohne Piano einem direkt die Synapsen versengt, ist dieses Quartett ein Ausbund an Sophistication. Mit einem Polymath an den Tasten und Lewis als Brainac, der seine Molecular Systematic Music an die biochemische Doppelhelix der DNA rückbindet und daraus eine Predigt über die 'Trinity of Creative Self ableitet. Lewis schwelgt in den sonoren, sanglichen, melodischen und hymnischen Registern seiner Reeds, eingebettet in quirliges Arpeggio, pulsendes Pizzicato und pointillistische Beats.

Rigobert Dittmann, Bad Alchemy Newsletter, March 2024 (DE)


 

 

back to top

HOME

Newsletter in English | Newsletter in German

Intakt Records Facebook icon

Digital Download Store

© 2024 Intakt Records | P.O. Box, 8024 Zürich, Switzerland | intakt@intaktrec.ch | +41 (0) 44 383 82 33