INTAKT RECORDS - ARTISTS

LES DIABOLIQUES
Live at the Rhinefalls
Intakt CD 059

LES

Irène Schweizer, Joëlle Léandre, Maggie Nicols. Foto: Peter Bastian

 

 



Musik ist auf Langzeitwirkung angelegt. Hier zeigt sich die Verantwortung für die Musik: dass aus der Fülle des künstlerischen Angebots eine überlegte und überzeugende Auswahl getroffen wird. Als Folge entstehen Schwerpunkte, die die unterschiedlichsten künstlerischen Haltungen erfahrbar machen. Um die gesamte Intention zu vermitteln, ist eine Verfolgung über Jahre notwendig. Dieser Einsatz für die Musik entfällt als Gewinn für die Hörerinnen und Hörer. Jüngstes Beispiel – und dritte Einspielung des furiosen Trios: Les Diaboliques. «Live at the Rhinefalls».

Diese Live-CD ist zweifellos die stärkste der «wilden Senoritas». Ein purer irdischer Glücksfall: ein Schmetterling auf einem schlafenden Python, der gerade einen Junghirsch verschlungen hat. Aufgenommen in Irène Schweizers Heimatstadt Schaffhausen. Voilà – das Heimspiel als vollendete Tatsache.

Ich selbst war leider nicht zugegen, erinnere mich aber mit grösstem Vergnügen an ihr Spiel in meiner Ecke, in Sedrun, im Bündner Oberland. Da waren sie schlicht himmlisch. Von allergrösster Gelassenheit, bei höchster Konzentration. Allein Maggie – sie müsste eigentlich das neue englische Synonym für «magic» sein – war tiefgründig und geistvoll wie ein Gläschen Lagavulin (gestatte mir, ein wenig Werbung für einen erstklassigen Single Malt aus Maggies Heimat zu machen), dann wieder bittersüss wie englische Frühstückskonfitüre.

Irène spielte ein hinreissendes Solo. Da war alles drin, von Jelly Roll Morton über Art Tatum, Bud Powell, Thelonious Monk bis hin zu Irène Schweizer «in her own sweet and sour way». Während des ganzen Solos hatte sich Maggie flach hingelegt. Als Irène endete, stand Maggie tänzelnd auf und flüsterte mit ausgebreiteten Armen: «Refreshed!». Joëlle schuftete schwer, hatte dabei aber die Leichtigkeit des kalabresischen Maurers, der fröhlich vor sich hin singt. Schliesslich, das triumphale Finale. Maggie, Joëlle und Irène verliessen die Bühne – auf allen vieren kriechend. «Entre les hommes il y a un tel serieux» (Joëlle Léandre).

Ich höre in die Musik dieser CD hinein. «Erst eine besiegte Schwierigkeit wird in der Kunst zur Schönheit» (Tschaikowsky). Diese Schönheit empfinde ich als einen Raum, farbig und sinnlich, mit Tiefe und Bewegung – wie das oszillierende Cover der Malerin Rosina Kuhn (übrigens: die dritte schöne Arbeit für ihre Freundinnen). Für Augenblicke gibt es nichts anderes. Die intensive Erfahrung eines Moments, das Gefühl des völligen Aufgehobenseins in der Zeit, das kein Bewusstsein für die Vergangenheit und die Zukunft zu kennen scheint, gehört zu vielen, zu allen (?) Schönheitsempfindungen.

Etwas, das die Ausstrahlung von Schönheit hat, bringt in mir etwas zum Klingen, von dem ich nachher, wenn es vorbei ist, sage: Da war ich ganz bei mir und gleichzeitig ganz in der Welt, zuerst und für einen Augenblick mit stockendem Atem, dann vollständig eingenommen und versunken, staunend, mitschwingend, erregt, ohne Anstrengung und auch ruhig, gebannt vom Zauber, der mich trifft. Gefühle der Freude. Gelassene, ungestörte Schönheit. Nichts ist vermittelt. Alles ist sich selbst. Ja, und es ist kraft- und humorvoll zugleich. Auch auf scheinbaren Nebenpfaden nicht der leiseste Hauch eines Zögerns oder hinderlichen Bedenkens, dass das freie Fantasieren etwa in die Irre führen könnte. Eben noch hier, dann da, dann dort, wechseln sie immer wieder mal die Richtung oder lassen sich von einem Einfall verliebt zum nächsten treiben, als ob jener der eigentliche Hauptstrom der Geschichte wäre. Oder das Rinnsal weitet sich unversehens zum Gewässer – der Fluss zum Delta – das Delta zum Meer –, bis wir auf einmal erkennen, dass zum grossen Weltenozean hier alles drängt und auch die scheinbaren Abschweifungen nur Teile einer allumfassenden verschwenderischen Ausschweifung sind.

Werner Lüdi

 

 

Music is designed to work long-term. In this case, the responsibility for the music is revealed in a carefully considered and convincing choice, made from the wealth of the artistic possibilities. As a consequence, emphases arise that allow one to experience the most varying artistic positions. In order to understand the entire artistic intention, one must follow the music over the years. This approach for music can only benefit the listener. The youngest example – and third recording of the rousing trio: Les Diaboliques. «Live at the Rhinefalls.»

This live CD is without a doubt the strongest one of the «wild senoritas.» A pure earthly delight: a butterfly on a sleeping python that has just devoured a young deer. Recorded in Irène Schweizer’s home city of Schaffhausen. Voilà – the home game as a fait accompli.

Unfortunately, I was not present but remember their playing in my corner of the country, in Sedrun in the Bünder Oberland, with great pleasure. They were simply heavenly. Of the highest composure, of the highest concentration. Maggie alone – she must be the new English synonym for «magic» – was deep and spiritual like a glass of Lagavulin (please allow me to make a small advertisement for the premium single malt from Maggies’ home), then bittersweet like English breakfast jam.

Irène played an enthralling solo. Everything was in it, from Jelly Roll Morton via Art Tatum, Bud Powell, Thelonious Monk all the way to Irène Schweizer «in her own sweet and sour way.» During the entire solo, Maggie lay flat on the ground. When Irène finished, Maggie stood up skipping and, with outstretched arms, whispered «refreshed.» Joëlle slaved away but had the lightness of a Calabrian bricklayer who happily sings while working. In the end, the triumphal finale. Maggie, Joëlle and Irène leave the stage, crawling on all fours: «Entre les hommes il y a un tel serieux» (as Joëlle says in the soundtrack to the movie The Laughing Outsiders).

I listen into the music of this CD. As Tschaikovsky said, «A difficulty overcome becomes beauty in art.» I experience this beauty as a space, colorful and sensuous, with depth and movement – like the oscillating cover of the painter Rosina Kuhn (by the way, the third nice job for their female friends). For instantaneous moments, there is nothing else. The intensive experience of a moment, the feeling of being fully lifted in time, a feeling that appears not to know consciousness for the past and the future: this belongs to many, to all (?) sensations of beauty.

Anything that radiates beauty causes something in me to resound, about which I can only say after it has passed: I was entirely with myself and in the world at the same time; first and for a moment with faltering breath, then completely taken in and sunken, marveling, swept along with the music, excited without effort and also peaceful, spellbound by the magic that hits me. A feeling of joy. Composed, undisturbed beauty. Nothing is mediated. Everything is itself. Yes, it is powerful and humorous at the same time. On the apparent secondary paths, there is not the slightest trace of hesitation or obstructive thoughts that could mislead the free imagination. Here or there, or over there, they change the direction again and again or let themselves, in love, float from an idea to the next, as if each idea were the main current of the story. Or the rivulet unexpectedly widens to a body of water – the river to a delta, the delta to the ocean – until we suddenly recognize that everything is pushed to the world’s ocean, and that even the apparent excesses are only a part of an all encompassing wasteful excess.

Werner Lüdi
Translation: Bruce Carnevale

 


Intakt CD 059. Les Diabolques. Live at the Rhinefalls
ne

back: About